Eigentlich existiert die oberfränkische Kultband "Waldschrat" offiziell gar nicht mehr. Doch wenn die "Brückleiner Kerwa" angesagt ist, dann treten sie doch wieder auf, dann strömen die Fans ins Scharen in den Neudrossenfelder Ortsteil und genießen mit ihrer Band von einst einen wunderschönen Abend.

Sommerliche Temperaturen und der Mondenschein sorgten außerdem für ein romantisches Flair rund um das Festzelt. Im Zelt ging vom ersten Taktschlag des Schlagzeugers Harry Tröger sprichwörtlich die Post ab.

Immer noch voll Leidenschaft

"Waldschrat" bot wieder ein Musikspektakel großer Klasse, mit unvergessenen Oldies in ihrer unnachahmlichen Art, voller Leidenschaft und immer noch hervorragender, musikalischer Qualität.

Die fünf Musiker um Harry Tröger, Michael "Männla" Sommermann (Bass), Oliver "Ollie" Graf-Goller (Keyboard), Christof "Grisdoff" Lemberg (E-Gitarre) und Roland "Schieffi" Bergold (Akustikgitarre) zeigten sich zum "40-Jährigen" von ihrer besten Seite und brannten ein musikalisches Feuerwerk ab, das die Besucher immer wieder zu Beifallsstürmen hinriss.

Die Band entstand um 1979/80 - gegen der Ende der "Krautrock-Ära" - aus einer Schülerband. Anfangs klang die Gruppe deutlich experimenteller und dem Sound der späten Siebziger verhaftet. Es gibt aber heute kaum noch Tonträger aus dieser Zeit. Schon damals sorgte Harry Tröger für die fränkischen Texte, und die Band war damals rein regional in der Jugendszene tätig.

In den Jahren nach 1995 erlangte Waldschrat vor allem aufgrund der satirischen Texte von Harry Tröger Bekanntheit in ganz Nordbayern und teilweise darüber hinaus. Von 1995 bis 2000 produzierten die "Schräte" fünf eigene Platten sowie in Zusammenarbeit mit einer Ahornberger Brauerei zwei CDs mit Trinkliedern. Die vielen Live-Auftritte sorgten dafür, dass einige der Stücke schon bald Kult wurden.

Die Band löste sich 2003 auf und veröffentlichte im Jahr 2005 das live bei ihrem Abschiedskonzert aufgenommene Best-of-Album "Waldschrat - gesammelte Zwerge".

Und obwohl "Waldschrat" wie bereits erwähnt, nicht mehr musikalisch unterwegs ist, spielt die Band nach wie vor jedes Jahr im September auf der "Kerwa" in Brücklein.