Der TSV Neudrossenfeld hat bereits einen Kunstrasenplatz. Auch in Kupferberg wird bald auf einem Kunststoffteppich gespielt, der in der Beschaffenheit und im Aussehen einem Naturrasen nahekommt. Stolze 600 000 Euro investiert der FC - mit Fördergeldern - in das neue Spielfeld.

Ob in naher Zukunft auch in der Stadt Kulmbach auf Kunstrasen gespielt wird? Oberbürgermeister Henry Schramm (CSU) hat jüngst bei der Sportlergala erklärt, dass ein solcher Platz gebaut werden soll - und die Sportlerfamilie mit dieser Ankündigung doch überrascht.

Zum Wo und Wann war bei der Veranstaltung in der Dr.-Stammberger-Halle nichts zu hören. Deshalb haben wir bei der Stadt Kulmbach nachgefragt. Wie Pressesprecher Simon Ries mitteilt, soll schon im nächsten Haushalt Geld eingestellt werden, um das Projekt zu starten, das, wie er mitteilt, sicherlich eine hohe sechsstellige Summe verschlingen werde.

Beim ATS Kulmbach?

Ob der Platz auf dem Sportgelände des ATS Kulmbach in Weiher gebaut wird, wie es so mancher vermutet? Simon Ries konnte dazu nichts sagen. Über den Standort sei noch nicht diskutiert worden, ebenso wenig über den Zeitplan. Sollte der Kunstrasenplatz kommen, dann sei es auf jeden Fall das Ziel, diesen im Stadtgebiet zu errichten, "um eine möglichst hohe Förderung zu erhalten".

Es sei eine Idee, die der Oberbürgermeister bei der Sportlergala vorgebracht habe. Über den Vorschlag müsse aber natürlich erst einmal der Kulmbacher Stadtrat beraten, der über das Projekt auch entscheiden müsse.

Auch die Uni im Blick

Laut Ries stünde ein solcher Kunstrasenplatz der Sportstadt gut zu Gesicht, auch mit Blick darauf, dass mit dem Uni-Campus viele Studenten nach Kulmbach kommen. "Zumal wir natürlich hoffen, dass diese auch in unseren Vereinen aktiv werden", so der Pressesprecher der Stadt Kulmbach.