Auf dem Kulmbacher Arbeitsmarkt machen sich verstärkt saisonale Einflüsse be-merkbar. Saisonbeschäftigte mit Wiedereinstellungszusage, zum Beispiel aus dem Garten- und Landschaftsbau oder dem Hotel- und Gaststättengewerbe, meldeten sich vermehrt arbeitslos. Auch Meldungen von Auszubildenden, die innerhalb der Probezeit die Ausbildung abgebrochen haben, waren zu verzeichnen.
Die Kulmbacher Unternehmen zeigten ebenso wie in den Vormonaten weiter regen Personalbedarf. Mit 172 Stellenmeldungen gingen ähnlich viele Gesuche ein wie im Oktober. Zwar war die Nachfrage bei den Außenberufen im Baugewerbe witterungsbedingt rückläufig, nach wie vor besteht aber in diesen Branchen Bedarf an Fachkräften für den Innenbereich. Gefragt waren hier zum Beispiel Elekt-riker/innen oder Anlagenmechaniker/innen. Im Gastronomiebereich werden in größerem Umfang Service- und Küchenkräfte für eine Neuansiedlung gesucht, sowohl für Voll- und Teilzeit als auch im Minijob.
Seit Jahresbeginn wurden dem Arbeitgeberservice 2103 Arbeitsstellen gemeldet, 220 mehr als im selben Zeitraum des Jahres 2015.


Bezirk erstmals unter 4 Prozent

Auch im gesamten Bezirk der Arbeitsagentur Bayreuth-Hof sank die Arbeitslosigkeit im November weiter. "Damit liegt die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Bayreuth-Hof mit 3,9 Prozent erstmals unter der 4-Prozentmarke", betont Sebastian Peine, Chef der Arbeitsagentur Bayreuth-Hof. "Das ist eine gute Ausgangslage für die bevorstehende kalte Jahreszeit und die Herausforderungen der kommenden Monate".
Im November waren 9805 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet. 149 weniger als im Oktober und 171 weniger als im November 2015. Die Arbeitslosenquote ging gegenüber dem Vorjahr um 0,1 Prozentpunkte zurück. Mit 2693 Langzeitarbeitslosen waren 236 Personen weniger registriert, die bereits länger als ein Jahr ohne Beschäftigung waren. Damit setzt sich der kontinuierliche Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit in der Region fort.
Erfreulicher Weise konnten im Vergleich zum Vorjahr auch Arbeitslose über 50 Jahren von der positiven Entwicklung profitieren. Im November 2016 waren 212 Arbeitslose weniger in dieser Altersgruppe zu verzeichnen als ein Jahr zuvor. Der-zeit sind 39 Prozent der arbeitslos gemeldeten Personen über 50 Jahre alt.
Besonderer Unterstützung bedarf es weiterhin bei Menschen mit Handicap. Mit 1214 Personen waren etwas mehr Schwerbehinderte arbeitslos gemeldet als ein Jahr zuvor. Deren Anteil an allen Arbeitslosen stieg in den vergangenen Jahren kontinuierlich an. Derzeit sind 12,4 Prozent der Arbeitslosen im Agenturbezirk Bayreuth-Hof schwerbehindert, im Jahr 2013 waren es durchschnittlich 11 Prozent. Dies zeigt, dass es Menschen mit Handicaps schwerer haben, wieder eine Be-schäftigung zu finden. Kommen mehrere Faktoren wie zum Beispiel höheres Alter, längere Arbeitslosigkeit oder ein geringes Qualifikationsniveau hinzu, stellt dies für die betroffenen Personen eine erhebliche Belastung dar. Aber: "Mit der richtigen Unterstützung und Ausstattung können Menschen mit Behinderung ebenso leistungsfähig sein wie nicht behinderte Kollegen", betont Peine. Gut qualifizierte Arbeitsuchende mit Behinderung sind in allen Berufsgruppen, auch in Engpassberu-fen, zu finden. Sie können zur Fachkräftesicherung im Unternehmen beitragen. Unterstützung finden Arbeitgeber hierbei durch kompetente Beratung in den Arbeitsagenturen und Jobcentern vor Ort. "Unsere Fachkräfte unterstützen bei der Organisation und Anpassung von Arbeitsplätzen an die Bedürfnisse behinderter Menschen oder beraten zu finanziellen Unterstützungsangeboten" erklärt Peine.