Sechs weitere positive Coronavirus-Fälle sind am Freitag im Landkreis Kulmbach bestätigt worden. Von den nachweislich 107 Infizierten sind 84 in den vergangenen sieben Tagen positiv getestet worden. Der Inzidenzwert pro 100 000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach steigt damit auf 117,6.

Positive Bilanz an den Schulen

Das Ausbruchsgeschehen rund um den Kindergarten in Neuenmarkt hat sich nach Auskunft des Landratsamts derweil beruhigt. Keiner der neuen Fälle steht mehr damit im Zusammenhang.

Auch die Bilanz der ersten drei Schulwochen fällt positiv aus. Seit Beginn des Schuljahres wurden insgesamt elf schulpflichtige Kinder positiv getestet. Vier dieser Fälle konnten über die Schultestungen identifiziert werden, die anderen wurden anderweitig herausgefiltert. In keinem dieser Fälle kam es zu Quarantäneanordnungen durch das Gesundheitsamt.

Hintergrund ist die bisherige Pflicht der Schüler, einen Mund-Nasen-Schutz auch am Platz zu tragen.

Aufgrund der nun seit vier Tagen über dem Wert von 35 liegenden Sieben-Tage-Inzidenz gilt a imb Samstag im Landkreis Kulmbach wieder die 3G-Regel, dies solange, bis die Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Wert 35 wieder unterschritten hat.

268 Landkreisbürger befinden sich momentan in Quarantäne, vier müssen im Klinikum Kulmbach stationär betreut werden, keiner davon intensiv. In den Teststrecken der Kulmbacher Abstrichstelle wurden 89 weitere PCR-Testungen durchgeführt.

Jedermanns-Testung entfällt

Das Landratsamt Kulmbach weist bereits jetzt darauf hin, dass es ab Montag, 11. Oktober, zu gravierenden Änderungen im Bereich der Testungen kommt. Die kostenlos sogenannte Jedermanns-Testung entfällt. Dies regelt eine Verordnung des Bundes. Kostenlose Tests - sowohl PCR- als auch Schnelltests - sind dann nur noch für bestimmte Personen möglich.

Zu diesen Anspruchsberechtigten gehören künftig insbesondere vom Gesundheitsamt identifizierte enge Kontaktpersonen und die Personengruppen, für die eine Impfung (noch) nicht möglich ist. Für alle anderen werden die Tests ab übernächster Woche kostenpflichtig.

Das Impfzentrum bleibt heute geschlossen. Grund ist der Umzug ins Erdgeschoss des "Fritz"-Einkaufszentrums am Wochenende. Ab Montag, 4. Oktober, nimmt das Impfzentrum seinen Betrieb in den neuen Räumlichkeiten auf. Geöffnet ist dann von Montag bis Freitag von 14 bis 19 Uhr und am Samstag von 8 bis 12 Uhr. Eine Terminvereinbarung ist weiterhin nicht erforderlich.

Noch ein Blick auf die Impfquoten im Landkreis: 68,38 Prozent der Bürger sind einmal, 64,27 Prozent bereits zweimal geimpft.

Die Lage in Lichtenfels

Im Landkreis Lichtenfels sind aktuell 62 Bürger mit dem Coronavirus infiziert, davon elf in Burgkunstadt, sieben in Altenkunstadt und neun in Weismain. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 48,0. 70,89 Prozent der Bürger des Landkreises Lichtenfels sind inzwischen bereits vollständig geimpft.

Die Kronacher Zahlen

Der Landkreis Kronach hat gestern mit 94,9 zum dritten Mal in Folge den Schwellenwert der Sieben-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Im Vergleich zum Donnerstag wurden 21 neue Infizierte gezählt, damit sind jetzt 81 Landkreisbürger nachweislich an Covid-19 erkrankt.

Damit tritt ab Sonntag auch dort in vielen Bereichen die 3-G-Regelung (geimpft, genesen, getestet) in Kraft. Als Testnachweis gelten neben den PCR-Tests (Abstrich höchstens vor 48 Stunden durchgeführt) und Schnelltests (24 Stunden Gültigkeit) auch ein vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassener, unter Aufsicht vorgenommener Selbsttest.

Blick nach Bayreuth

Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt für den Landkreis Bayreuth 36,7 und für die Stadt Bayreuth 91,8. Aktuell sind im Landkreis 57 und in der Stadt Bayreuth 101 Personen nachweislich mit diesem Coronavirus infiziert. Exakt zwei Drittel der Bürger dort sind vollständig geimpft.