Das Wetter kann mitunter zu einer äußerst lokalen Angelegenheit werden: Während in der Kreisstadt und den angrenzenden Gemeinden die Sonne das Thermometer einmal mehr über die 30-Grad-Marke trieb und Gewitterwolken nicht einmal im Ansatz zu erkennen waren, sah es im Norden des Kreises Kronach anders aus. Deutlich anders.


Keller standen unter Wasser

Zwar herrschte auch dort am Montag bestes T-Shirt-Wetter, doch das wurde von einem starken Gewitter, das auch Hagel mitbrachte, jäh beendet. Gegen 15.45 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Ludwigsstadt wegen des angekündigten Unwetters zu gleich mehreren Einsatzstellen gerufen. Nach Angaben der Feuerwehr wurden unter anderem zwei unter Wasser stehende Keller gemeldet, wobei die Floriansjünger bei einem nicht eingreifen mussten. Im Freibad Ludwigsstadt kam es zudem zu einer Überschwemmung - und das freilich nicht, weil zuviel Wasser in die Becken eingelassen wurde. In diesem Bereich - wie auch an anderen Stellen im Ortsgebiet, in dem wegen des Starkregens und Hagels die Straßen schnell unter Wasser standen - wurden zum Schutz Sandsack-Barrieren errichtet.


Radlader kam zum Einsatz

Viel zu tun gab es auch in der Schulstraße, in der eine Böschung auf die Fahrbahn rutschte. Um die Erdmengen zu beseitigen, kam auch der Radlader des Bauhofs Ludwigsstadt zum Einsatz.

Nahezu komplett überspült war die Straße im Kalkofenweg, weil der Kanal angesichts des vielen Wassers überlastet war. Da die Feuerwehr an den verschiedenen Stellen parallel zu Gange war, war auch der letzte Einsatz nach 90 Minuten beendet.