Ein zukunftsweisender Produktionsstandort, mit angenehmen Arbeitsbedingungen: Mit den neu geschaffenen Räumlichkeiten einer Produktions-, Werk- und Lagerhalle mit Büro- und Sozialräumen wurde ein Meilenstein in der fast 100-jährigen Firmengeschichte der Friedrich Joerg GmbH erreicht.

Dem Betriebsinhaber Thomas Püls, der seit 1980 die Geschicke des Unternehmens leitet, stand bei der Einweihungsfeier die Freude und der Stolz über das gelungene Bauprojekt ins Gesicht geschrieben. Vertreter der Politik, der bauausführenden Firmen, Geschäfts- und Kooperationspartnern, Freunde und Angehörige sowie die rund 45 Mitarbeiter, sie alle waren der Einladung gefolgt. Besonders freute sich Püls über die Anwesenheit von Thomas Engel, Abteilungsdirektor von der Regierung von Oberfranken, bei dem er sich für die Förderung bedankte.

Engel zeigte sich beeindruckt von dem in Rekordzeit erfolgten Bau. "Es sind gerade die Bauunternehmen, die das Wirtschaftsleben in Oberfranken entscheidend mit prägen und die unserer wirtschaftlichen Entwicklung ein Gesicht geben", sagte Engel.

Er dankte für die Entscheidung, am Standort Marktrodach im erheblichen Umfang neu zu investieren. Friedrich Joerg sei mit fast 100 Jahren Firmentradition und mit 45 vollzeitäquivalenten Arbeitsplätzen ein wichtiges Unternehmen im südlichen Landkreis.


20 000 Quadratmeter Im Gries

Als Spezialist für elektromechanische Komponenten und Baugruppen sei Friedrich Joerg in einer zukunftsfähigen Branche tätig. Mit der Investition von über fünf Millionen Euro werde sichergestellt, dass die Arbeitnehmer in Marktrodach bleiben. "Die regionalwirtschaftliche Bedeutung des Investitionsvorhabens, die mit der Sicherung der Arbeitsplätze verbunden ist, ist auch der wesentliche Grund, warum sich der Freistaat Bayern mit den Mitteln der gewerblichen regionalen Wirtschaftsförderung an der Investition beteiligt hat", betonte Engel. Dabei handelte es sich um 16 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten.

Im Landkreis Kronach sei von den Unternehmen in den vergangenen Jahren viel investiert worden. So wurden hier seit 2007 für unternehmerische Investitionen etwa 53,7 Millionen Euro bewilligt. Die Gesamtinvestitionssumme liegt bei 536,37 Millionen Euro. Damit konnten 10 686 Arbeitsplätze gesichert und 1997 Arbeitsplätze geschaffen werden. "Die Betriebsverlagerung war die richtige Entscheidung", zeigte sich stellvertretender Landrat Gerhard Wunder (CSU) sicher, nachdem es am alten Standort in der Louis-Dietrich-Straße zu Problemen gekommen sei.

Das Wichtigste, um die Menschen in der Region zu halten, sei die Sicherung von Arbeitsplätzen. Auch der Landkreis Kronach tue sein Möglichstes, insbesondere durch die Verbesserung der Verkehrsanbindung. "Wir bleiben hier." - Diese Entscheidung des Betriebsinhabers habe ihn, so Marktrodachs Bürgermeister Norbert Gräbner, auf Wolke sieben gehievt, nachdem eine Standortverlagerung im Gespräch gewesen sei.
Die Einweihung sei für ihn ein Freudentag. Da die Firma das Gebiet Im Gries mit 20 000 Quadratmetern erwerben wollte und die Gemeinde die Grundstücke erschlossen zur Verfügung stelle, sei dies eine Mammutaufgabe gewesen. So habe es sich um drei Erbengemeinschaften - verstreut bis nach England - gehandelt und auch Alois Dechant sei ihm im Nacken gesessen.

Die Betriebserweiterung sei notwendig gewesen, da man aus allen Nähten geplatzt sei. Der neue Gebäudekomplex im Gewerbegebiet ist 115 Meter lang und 44 Meter breit.