Nach politischem "Druck": Facebook verlegt Tettau wieder nach Oberfranken. "Willkommen daheim, liebe Tettauer!", begrüßt Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach die oberfränkische Gemeinde (Landkreis Kronach) in einer Pressemitteilung augenzwinkernd (digital) zurück im Freistaat. 

Hintergrund: Der bayerische Markt Tettau wurde bislang vom US-Konzern Facebook nach Thüringen verortet. Wie es in der Meldung weiter heißt, habe sich Gerlach aus diesem Grund an Facebook gewandt und eine Korrektur der geografischen Fehleinschätzung gefordert.

Facebook korrigiert Irrtum: "Tettau wieder da, wo es hingehört"

Die Digitalministerin bedankte sich für die Kooperation und begrüßte die schnelle Behebung des Fehlers: „Das freut mich sehr. Endlich ist Tettau auch digital wieder da, wo es hingehört - nämlich im schönen Bayern", so Gerlach. "Offenbar hat unsere kleine weiß-blaue Erdkundenachhilfe bei dem US-Konzern geholfen." Weiter heißt es, dass in Tettau nun auch digital zusammengewachsen sei, was zusammengehöre.

Laut Ministerium hat sich Facebook für seinen Patzer entschuldigt: "Aufgrund der geografischen Lage von Tettau haben unsere Systeme die Gemeinde fälschlicherweise dem Bundesland Thüringen statt Bayern zugeordnet", zitiert das Staatsministerium für Digitales den US-Konzern.

Auch bei den Bewohnern Tettaus habe sich Facebook entschuldigt. In deren Namen hatte sich Gerlach gegenüber Facebook für die richtige digitale Verortung der oberfränkischen Gemeinde eingesetzt.

Alkohol im Straßenverkehr: Gleich zweimal innerhalb weniger Stunden wurde die Polizei im Kreis Kronach aktiv. Zwei Fahrer wiesen hohe Alkoholwerte auf.