Als souveräner Meister der 1. Kreisliga gingen in der Tischtennis-Saison 2015/16 die Herren des SV Hummendorf durchs Ziel und steigen in die 3. Bezirksliga Hof/Kronach auf. Mit 33:3 Punkten betrug ihr Vorsprung gegenüber dem FC Nordhalben vier Zähler. Die einzige Niederlage musste am 13. Spieltag beim TSV Teuschnitz II registriert werden. Allerdings fiel diese nicht mehr ins Gewicht, da bis dahin der Abstand zu Nordhalben bereits auf sechs Punkte angewachsen war.

Nach der Vorrunde lagen die Hummendorfer drei Punkte vor der TS Kronach II und dem SV Friesen. Die beiden Verfolger wurden aber im Frühjahr noch vom FC Nordhalben, der eine starke Rückrunde hinlegte, überholt. Nordhalben hätte über die Relegation den Sprung in die 3. Bezirksliga schaffen können, ist aber gescheitert.


Starker Neuzugang

Der Erfolg des Meisterteams ist vor allem auf eine geschlossene Mannschaftsleistung zurückzuführen, wobei alle Stammspieler eine positive Einzelbilanz verzeichneten. Von Vorteil erwies sich auch Neuzugang Marco Meußgeier, der von der TS Kronach II kam. Er bestritt als einziger alle 18 Begegnungen und war mit seinen 17:3 Punkten in den Einzeln bester Spieler im hinteren Paarkreuz.

Mit Christopher Daunheimer stand in der Rückrunde ein interessanter Neuzugang aus der westdeutschen Verbandsliga im Aufgebot. Jedoch gab er ein kurzes Gastspiel (zwei Einsätze).
Im vorderen Paarkreuz waren Tobias Meußgeier (21:4) und Matthias Leppert (21:8) eine Bank. Beide gehörten zu den besten Spielern der 1. Kreisliga. In der "Mitte" trumpfte Klaus Trukenbrod mit einer Bilanz von 21:3 auf. Werner Roth blieb in 20 Einzeln 15-mal siegreich.

Je neun Paarungen bestritten im dritten Paarkreuz Gerald Schneider (7:5) und Michael Schramm (8:1). Als Ersatzspieler waren Stefan Leppert (1:1), Tim Neubauer (0:1) und der junge Jonas Trukenbrod (0:1) im Einsatz.
Die meisten Doppel bestritten Leppert/K. Trukenbrod (12:1) und M. Meußgeier/Roth (8:4). Gerne würde sich de SV Hummendorf für die bevorstehenden schweren Aufgaben in der 3. Bezirksliga verstärken, doch diese Bemühungen verliefen bislang im Sande.


Blick auf die Konkurrenz

Abgefallen sind in der Rückrunde der SV Friesen und die TS Kronach. Neben dem FC Nordhalben spielte auch der TSV Teuschnitz II in der Rückrunde stark auf und verbesserte sich auf Platz 4. Ein etwas besseres Abschneiden hatte sich der SV Fischbach vorgestellt.

Während sich der TTC Au II noch rechtzeitig aus dem Gefahrenbereich verabschieden konnte, mussten die beiden Aufsteiger DJK-SV Neufang II und TTC Alexanderhütte II bis zum Schluss zittern. Beide wiesen 11:25 Punkte auf, wobei Alexanderhütte aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses in den sauren Apfel des Abstiegs beißen musste. Abgeschlagenes Schlusslicht war der SV Nurn, der während der gesamten Spielzeit von krankheitsbedingten Ausfällen gebeutelt war. Sollte diese Misere anhalten, dann müssen die Nurner sogar aufpassen, dass sie in der kommenden Saison nicht in die 3. Kreisliga durchgereicht werden.


Die Bilanzen

Erstes Paarkreuz: 1. Gerhard Wachter (FC Nordhalben) 30:3 Einzelspiele, 2. Thomas Schneider (Nordhalben) 25:4, 3. Günter Scheiblich (SV Fischbach) 28:8, 4. Tobias Meußgeier (SV Hummendorf) 19:4, 5. Matthias Leppert (Hummendorf) 21:8, 6. Klaus Scherbel (TSV Teuschnitz II) 20:15, 7. Johannes Scherbel (Teuschnitz II) 19:15, 8. Klaus Wunder (SV Friesen) 15:14, 9. Markus Müller (DJK-SV Neufang) 10:8, 10. Klaus Kestel (Friesen) 16:17.
Zweites Paarkreuz: 1. Klaus Trukenbrod (Hummendorf) 23:3, 2. Benjamin Stumpf (Nordhalben) 23:4, 3. Karlheinz Babinsky (TS Kronach II) 20:7, 4. Werner Roth (Hummendorf) 13:5, 5. Ronny Müller (Teuschnitz II) 12:4, 6. Ralf Fößel (Friesen) 20:14, 7. Christian Stöcklein (Neufang II) 19:13, 8. Ralf Ebert (Friesen) 17:15, 9. Werner Sigmund (Au II) 14:13, 10. Dieter Barobek (Kronach II) 8:7.
Drittes Paarkreuz: 1. Marco Meußgeier (Hummendorf) 17:3, 2. Sebastian Heim (Kronach II) 16:2, 3. Mario Höfner (Au II) 16:6, 4. Michael Hoche (Kronach II) 11:3, 5. Christian Wagner (Au II) 12:5, 6. Michael Schramm (Hummendorf) 8:1, 7. Josef Müller (Friesen) 16:11, 8. Dietmar Zwingmann (Friesen) 14:9, 9. Roland Rehm (Neufang II) 9:4, 10. Reinhold Wachter (Fischbach) 8:4.
Doppel: 1. Scherbel/ Scherbel (Teuschnitz II) 17:2, 2. Müller/ Wenicker (Au II) 16:2, 3. Ebert/ Wunder (Friesen) 16:3, 4. Schneider/Wachter (Nordhalben) 14:3, 5. Leppert/Trukenbrod (Hummendorf) 12:1, 6. Haag/Töpfer (Alexanderhütte II) 12:2, 7. Fößel/Zwingmann (Friesen) 12:5, 8. Grahl/Scheiblich (Fischbach) 15:9, 9. Meserth/Wachter (Fischbach) 10:6. 10. Meußgeier/Roth (Hummendorf) 8:4.