Die Fußballvereine haben mit Nachwuchsspielern und die Schiedsrichtergruppe mit fehlenden Referees zu kämpfen. Dieses Resümee zogen die Verantwortlichen bei der Arbeitstagung der Kreisliga- und Kreisklassemannschaften in Steinbach.

Ausgezeichnet wurden mit den Fairnesspokal der FC U/Oberrodach (Kreisklasse) und der SV Rothenkirchen (Kreisliga). Eine längere, teilweise hitzige Diskussion gab es über Schiedsrichter-Gespanne in der Kreisliga. Während man sich im Kreis Lichtenfels/Coburg deutlich mit 16:0 Stimmen dafür ausgesprochen hatte, gab es im Landkreis Kronach bei 6:10 Stimmen keine Mehrheit. Nunmehr werde man sich an den Verband wenden, um dort die rechtliche Lage klären. "Die Kreisliga Kronach ist die einzige im Verband, welche derzeit mit nur einem Schiedsrichter besetzt ist", sagte Kreisspielleiter Helmut Dinkel.


Nach einem kurzen Rückblick von Gruppenspielleiter Egon Grünbeck berichtete Kreissportgerichtsvorsitzender Siegfried Baier von 542 behandelten Fällen in der vergangenen Saison. "Der Landkreis Kronach ist der Vorzeigelandkreis", betonte er. Dennoch wurden im gesamten Spielkreis 10 600 Euro an Strafen fällig, was eindeutig zu viel sei, so Baier. Weiterhin ging er, wie später auch Andreas Müller als Gruppenschiedsrichter-Obmann, auf die fehlenden Referees ein. "Uns fehlen in Bayern rund 2000 Schiedsrichter."

Trotz mancher Engpässe konnten mit Ausnahme weniger Spiele von Reserven alle Begegnungen besetzt werden, sagte Andreas Müller. Er verwies darauf, dass es auch bei Freundschaftsspielen und Sportfesten Passzwang gibt. Ausführlich erläutert wurde auch der elektronische Spielbericht, welcher ab der kommenden Saison Pflicht ist.

Die Verantwortlichen appellierten an die Vereine, die Postfächer ständig anzuschauen, weil dortige Mitteilungen amtlich sind. Am 15. Juli findet in Neukenroth ein Benefizspiel der Kreisliga gegen die Kreisklasse statt. Der Erlös kommt Daniel Zwosta zugute.

Bezirksvorsitzender Karlheinz Brahm nahm sich der Schiedsrichterthematik an. "Wir brauchen dringend Schiedsrichter. Die Vereine sollten dabei auch die Möglichkeit von ehemaligen Spielern ins Auge fassen. Tausche Spielerpass gegen Schiedsrichterausweis könnte eine Anregung sein", so Brahm.