Die Länge der Strecke mit 300 Kilometern war für ihn genauso ungewöhnlich wie die Startzeit (frühmorgens um 4.26 Uhr) und die Verpflegung. Unter anderem gab es Milchbrötchen und Blaubeersuppe, als sich Stefan Kratkai einen lange gehegten Wunsch erfüllte und beim "Vätternrundan" an den Start ging.

Bei der 49. Auflage dieser im Jahr 1966 erstmals durchgeführten Tour beteiligten sich heuer Radsportler aus 55 Ländern. "Das war schon nicht nur für mich etwas Besonderes", schwärmt der 43-jährige Ludwigsstadter im Hinblick auf den Volksfestcharakter und die landschaftlich sehr reizvolle Strecke.

Er hatte sich über einen Radsportclub aus dem norddeutschen Stade für dieses Ereignis angemeldet, was sich organisatorisch als großer Vorteil erwies. In Eigeninitiative einen Startplatz zu ergattern, ist nämlich ziemlich schwer.