Im Gedenken an die bewegte Geschichte Kronachs, das im 30-jährigen Krieg mehrmals erfolglos belagert wurde, findet alljährlich am Sonntag nach Fronleichnam - dem "Schwedensonntag" - eine Friedens- und Dankprozession zur Festung Rosenberg statt. Dies geht auf ein Gelübde aus dem Jahr 1632 zurück. Dass die Belagerungen und Anstürme der Stadt und der Festung immer wieder abgewehrt werden konnten, war gerade auch den couragierten Kronacher Frauen zu verdanken. Diese verteidigten ihre Stadt bis aufs Mark und lehrten den Schweden das Fürchten. Als ihre vom Kampf ermüdeten Männer nämlich bereits aufgeben wollten, schlugen die mutigen Frauen die Gegner mit Pflastersteinen und kochendem Wasser aus den Brauhäusern in die Flucht.