Mit den etwa 100 Wanderern dürfte die Wallenfelser Ortsgruppe die meisten Teilnehmer von den 32 neu zertifizierten "Steigla" zu verzeichnen haben. Als Bayerns erste Qualitätsregion bietet der Frankenwald beste Voraussetzung für Wanderungen in einer unverwechselbaren Landschaft. Der nach dem nahegelegenen Wallenfelser Weiler genannte "Dörnach-Steig" bietet auf etwas über siebeneinhalb Kilometer Länge alles was das Wanderherz begehrt. Gut ausgebaute Wanderwege, herrliche Ausblicke und Natur pur beim Wechselspiel von Wäldern und Wiesen. Ausgangs- und Zielpunkt der rund zweieinhalbstündigen Rundwanderung ist der Wanderparkplatz Leutnitztal am westlichen Ortseingang von Wallenfels.
Von dort geht es über Hammer mit der Hammerschneidmühle in Richtung Forstloh. Entlang von Wiesen- und Waldrainen windet sich der Weg in Richtung Dörnach.
Weiter in Richtung Waldgebiet Allerswald kann man die Blicke in Richtung der Höhenzüge des Frankenwaldes richten. Über der Hütte Herrgottswinkel und dem Hammergrund geht es zum Ausgangspunkt. Dort bietet sich auch die Möglichkeit, noch einen Abstecher zum nahe gelegenen Gesteinspfad zu machen und interessante Einblicke in die Geologie des oberen Rodachtals zu machen. Die offizielle Freigabe erfolgte im Ortsteil Dörnach auf dem Dorfanger. Dort durchtrennte der Obmann zusammen mit Bürgermeister Jens Korn, dem Projektbeauftragten Björn Stumpf und dem Wegewart Ludwig Wunder symbolisch das grüne Band. Der Obmann hob besonders das großartige Engagement von Ludwig Wunder hervor, der mit seinen Markierungsteam dafür Sorge trägt, dass sich die Wanderer bestens orientieren können. Als verlässlichen Partner in Sachen Tourismusunterstützung bezeichnete Korn den Frankenwaldverein mit seiner sehr aktiven Ortsgruppe in Wallenfels.