Ein Handwerker arbeitet an der Tür, ein Koch bereitet sich auf das Abendgeschäft vor, und der Chef, Daniel Ivascenko, koordiniert. Die Gaststätte "Schützenhaus" in Kronach gibt ein ganz normales Bild ab. Und das ist dem Geschäftsführer des in den Landkreisen Kronach und Lichtenfels tätigen Veranstaltungsbetriebs Parti GmbH auch sehr wichtig. Hinter den Kulissen hat es zwar eine Veränderung gegeben, doch an Qualität und Umfang des Angebots wird sich laut Ivascenko nichts verändern.


Neue Projekte im Visier

Die Parti GmbH, die neben dem "Schützenhaus" in Kronach auch die Kantine der Firma Dr. Schneider in Neuses sowie das "Daniel's" in Lichtenfels betreibt und bei den Schützenfesten in Kronach und Lichtenfels sowie beim Korbmarkt in Lichtenfels die Gäste bewirtet, wurde im Jahr 2010 aus der Taufe gehoben. Neben Ivascenko standen Tobias Heinlein und Markus Welsch in der Verantwortung. Welsch verabschiedete sich 2012, als sich der Partyveranstalter um die Pacht fürs "Schützenhaus" bemühte. Vier Jahre später verlässt nun auch Tobias Heinlein die Geschäftsführung. Diese wird Ivascenko künftig alleine übernehmen.

"Nach außen hin wird man keinen Unterschied bemerken. Das Parti-GmbH-Team bleibt ja zusammen", verspricht dieser. Lediglich Tobias Heinlein verlasse die Firma, um sich künftig eigenen Projekten anzunehmen. Sein bisheriger Geschäftspartner werde sich weiterhin um die Diskothek "Ursprung" in Rothenkirchen kümmern und den Bereich der Veranstaltungen im Auge behalten. Das seien Heinleins Steckenpferde, die er mit der H + S Projekt GmbH künftig verstärkt verfolgen werde. Ivascenko hingegen wolle sich intensiv um sein Lieblingsthema kümmern, die Speisegastronomie.


Kroatische Küche ein Renner

Für die Gäste der Parti GmbH wird die Veränderung in der Geschäftführung laut Ivascenko nicht negativ zu spüren sein. Er denkt vielmehr sogar über eine Aufstockung des Personals mit zurzeit 21 Festangestellten und zwei Auszubildenden nach wie auch über ein weiteres Forcieren des Betriebs in der Kronacher Gaststätte. Vor allem die kroatische Küche soll dort weiter etabliert werden. Sie sei ein Renner. Bei 90 Prozent der Hochzeiten und 70 Prozent der Weihnachtsfeiern werde inzwischen das kroatische Büfett einem Braten und Klößen vorgezogen, erzählt Ivascenko. Doch auch wenn er den Blick künftig noch mehr auf den gastronomischen Aspekt legen will, wird der Geschäftsführer den Faktor Veranstaltungen im Konzept der Parti GmbH nicht vernachlässigen. "Das Schützenhaus ist schließlich ein Veranstaltungshaus", unterstreicht er.

Die geschäftliche Trennung von Tobias Heinlein sei sehr konstruktiv verlaufen. Nachdem die Parti GmbH mittlerweile auf festen Beinen stehe, wolle sich jeder der beiden künftig einfach mehr seinen persönlichen unternehmerischen Stärken und Interessen widmen.

Der Kontakt sei weiterhin eng. "Tobias war diese Woche schon dreimal hier", erklärt Ivascenko, dass es an gegenseitiger Unterstützung nicht mangelt. Was sein bisheriger Partner, der das Pressegespräch kurzfristig absagen musste, in der neuen GmbH genau plant, will Ivascenko noch nicht verraten. "Tobi bleibt dem Landkreis aber erhalten. Das wird eine gute Geschichte für Kronach", verspricht er jedoch schon jetzt.