Die Kreisverkehrswacht Kronach unterstützt seit Jahren die Bemühungen des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, um mehr Verkehrssicherheit vor allem für die jungen Führerscheininhaber. Deshalb führt die Landesverkehrswacht seit langer Zeit die Aktion "Könner durch Er-Fahrung" durch, umgesetzt wird dies in den jeweiligen Kreisverkehrswachten. Allein im vergangenen Jahr konnten in Bayern wiederum eine fünfstellige Zahl junger Führerscheinbesitzer geschult werden.


Theorie und Praxis

Für das Training, welche sich in einen theoretischen und einen praktischen Teil gliedert, sind vor allem Führerscheininhaber zwischen einem und zwei Jahren gefragt. Untersuchungen der Tüv-Akademie Bayern haben ergeben, dass bei den Aktionsteilnehmern das Unfallrisiko etwa ein Drittel niedriger liegt als bei Verkehrsteilnehmern ohne entsprechende Schulung.


Auf dem Großparkplatz

Im Landkreis Kronach zeigt sich dafür der ehrenamtliche Projektleiter Georg Polifka verantwortlich und führt in Zusammenarbeit mit den Fahrlehrern Wolfgang Hartan und Georg Bayer die Ausbildung durch. Eine von mehreren Veranstaltungen im Jahr fand diesmal wieder in Nordhalben statt, wozu die Feuerwehr ihren Unterrichtsraum zur Verfügung stellte. Der praktische Teil fand auf dem nahegelegenen Großparkplatz, der sich hervorragend dafür eignet, statt.


"Grenzsituationen" im Visier

Nachdem die Themen Gefahrenlehre, Sensomotorik, Fahrphysik, Sicht, Alkohol, Drogen und Medikamente in einen zweistündigen Theorieunterricht besprochen wurden, ging es für die jungen Leute an die Praxis. Mit ihren eigenen Fahrzeugen sollten sie besonders in "Grenzsituationen", welche nicht allzu häufig auftreten, Erfahrungen sammeln.
Bremsen auf einer Gleitfolie, welche eine nasse Fahrbahn simuliert, Ausweichmanöver, Fahrverhalten in Kurven, aber auch das Einparken unter erschwerten Bedingungen wurde geübt.
Neben einer Urkunde erhielten die Teilnehmer einen Gutschein für einen Sicherheits-Check und nehmen an einem landesweiten Gewinnspiel teil.