"Es ist eine wechselseitige Bereicherung, denn mit dem gegenseitigen Kennenlernen und der Feststellung, dass man gemeinsame Interessen hat, wächst die gegenseitige Toleranz und Akzeptanz", freuen sich die verantwortlichen Lehrkräfte beider Schulen. Trotz der Verschiedenheit habe man Verbindungen gefunden, und die Aufmerksamkeit habe sich auf eine wechselseitige Bereicherung gerichtet.

Im Klassenzimmer der 6b in der Gottfried-Neukam-Schule stellten sich die Schülerinnen und Schüler beider Einrichtungen zunächst einmal einander vor, während man sich in der Turnhalle der Petra-Döring-Schule zum gemeinsam Spielen traf.


Stationen zum Kennenlernen

Nach einem gegenseitigen "Beschnuppern" und dem spielerischen Vorstellen, was in der Regel einmal in der Woche immer freitags erfolgte, kam man nun - als erster großer Meilenstein der Patenschaft - zu einem gemeinsam organisierten