• Kronach: TV-Hersteller Loewe kündigt neue Mega-Zentrale an - Investitionen von über 25 Millionen Euro
  • Fränkisches Traditionsunternehmen kaufte im Oktober 2021 Großteil seines Firmengeländes zurück
  • Deal mit der Stadt betraf rund 62.000 Quadratmeter große Fläche 
  • Baustart und erste Details bekanntgegeben: So soll das neue Loewe-Headquarter aussehen 

Die Firma Loewe hatte Anfang Oktober 2021 bekanntgegeben, große Teile ihres Werksgeländes von der Stadt Kronach zurückzukaufen. Vorausgegangen waren langwierige, hartnäckige Verhandlungen zwischen den beiden Akteuren. Loewe sprach von einem "Bekenntnis zum Standort Kronach" und kündigte "umfangreiche Investitionen" an. Nun hat der fränkische Traditionskonzern verkündet, dass die Planungen für den Neubau des Loewe Headquarters an der Kronacher Industriestraße "konkrete Gestalt" annehmen. Das Unternehmen hat auch erste Details zu der Mega-Zentrale verraten. 

Update vom 25.03.2021: Neubau von Loewe-Zentrale in Kronach - Unternehmen gibt erste Details bekannt

In den kommenden drei Jahren werde am Standort in Kronach eine "repräsentative Unternehmenszentrale entstehen", teilt Loewe mit. Darin sollen laut Unternehmen "350 moderne Arbeitsplätze, Tagungsräume, das Loewe Museum und ein Showroom sowie Küche, Catering- und Fitnessräume" Platz finden.

Der zweigeschossige Bau verfüge über insgesamt 12.500 Quadratmeter Nutzfläche, den "zwei großzügige Lichthöfe umschließen", heißt es. Im Erdgeschoss werde "viel Glas den Blick freigeben auf Empfangsbereich, Ausstellungen und Kantine/Cafeteria".

Man wolle dabei vor allem Wert auf Nachhaltigkeit legen, so Loewe weiter. Die Außenfassade des quaderförmigen Gebäudekörpers werde großflächig mit Photovoltaik-Modulen bestückt, das Bauwerk solle "umfassend mit selbst erzeugter, erneuerbarer Energie versorgt werden". Geheizt und gekühlt werde durch Wärmepumpen. Im Frühjahr 2023 soll der erste Spatenstich erfolgen, so der fränkische TV-Hersteller.  "Etwa die Hälfte der vorgesehenen Büros werden wir für Loewe nutzen",wird Geschäftsleiter Thomas Putz zitiert. Den übrigen Raum wolle Loewe an Start-ups oder Unternehmen im technischen oder kaufmännischen Bereich vermieten.

Loewe spricht von wachsendem Umsatz - und kündigt völlig neues Produkt für 2022 an 

Da für Loewe auch Labore für Audio-Video-Technik und Räume mit Maschinen und technischer Ausstattung, beispielsweise für die Holz- und Metallbearbeitung, entstünden, werde der Neubau "auch für Unternehmen mit handwerklich-technischen Funktionen interessant sein", heißt es. Interessierte Firmen könnten sich bis zum 6. April 2022 unter mail@loewe.de bei Loewe melden und erhielten dann mehr Informationen, wirbt der Konzern.

Premium-Fernseher LOEWE BILD c.32 jetzt besonders günstig bei Amazon

Die neue Unternehmenszentrale sei direkt an die Produktionshallen angebunden. Dafür müssten Gebäude im ältesten Bereich des Standorts weichen, die in den 1940er-Jahren errichtet worden seien."Loewe investiert in den kommenden drei Jahren mehr als 25 Millionen Euro sowohl in den Neubau als auch in die Modernisierung der Fertigung sowie in Lager und Logistik", so das Unternehmen. Dies sei "ein deutliches Bekenntnis zur Region", heißt es.

Der TV-Hersteller aus Kronach spricht von einer "insgesamt positiven Geschäftsentwicklung bei Loewe". Umsatz und Ergebnis seien 2021 deutlich gewachsen. Noch 2022 wolle man - so eine weitere Ankündigung - den "ersten Loewe Kaffeevollautomaten" auf den Markt bringen. Bis vor einigen Jahren hatte das Unternehmen immer wieder in wirtschaftlichen Schwierigkeiten gesteckt, konnte sich nach der Übernahme des russischen Investors Aslan Khabliev aber mit Erfolg neu aufstellen. 

Update vom 07.10.2021, 15.45 Uhr: "Bekenntnis zum Standort Kronach" - Loewe und Stadt besiegeln Rückkauf

Lange Zeit war der Verbleib der Firma Loewe in Kronach ungewiss. Im Zentrum der mitunter hartnäckigen Verhandlungen stand der Rückkauf des Firmengeländes durch den TV-Hersteller. Loewe drohte indirekt sogar mehrfach mit einem Wegzug aus der Region.

Über eine geraume Zeitspanne hatte das oberfränkische Traditionsunternehmen nachdrückliches Interesse an einem Kauf des gemieteten Geländes gezeigt. Die Stadt Kronach indes wollte den bis Ende 2023 befristeten Mietvertrag lieber verlängern. Konkreter Streitpunkt war bis zuletzt der Kaufpreis geblieben. 

Seit Donnerstag (7. Oktober 2021) herrscht nun endlich Gewissheit: Der Fernseher-Produzent und die Stadt haben sich geeinigt - Loewe kauft einen Großteil des Werksgeländes zurück. Loewe bekenne sich "zu seinen Wurzeln", heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.  

Loewe plant Investitionen von bis zu 25 Millionen Euro - neue Firmenzentrale

"Mit dem erfolgreichen Abschluss schaffen Loewe und die Stadt Kronach die Grundlagen für eine umfassende Modernisierung des rund 62.000 Quadratmeter großen Areals an der Industriestraße 11 sowie für den Ausbau und die langfristige Weiterentwicklung des Unternehmens am Standort Kronach", heißt es vonseiten des TV-Herstellers. In den kommenden "drei bis fünf Jahren" plant Loewe demnach Investitionen im Gesamtvolumen von bis zu 25 Millionen Euro. 

Seit der Neugründung der Loewe Technology GmbH Anfang 2020 habe sich das Unternehmen entscheidend weiterentwickelt, heißt es in der Pressemitteilung des Geräteproduzenten. Loewe beschäftigt nach eigenen Angaben derzeit rund 200 Mitarbeitende. 

"Mit der heute zwischen der Stadt Kronach und Loewe verkündeten Einigung stellen die Partner die Weichen für den Rückkauf einer rund 62.000 Quadratmeter umfassenden Fläche östlich der Pforte durch das Unternehmen", teilt Loewe mit.

Mehrere Bauprojekte: Loewe kündigt "weitreichende Veränderungen" an

In mehreren Bauabschnitten strebt Loewe nach eigenen Angaben "weitreichende Veränderungen" an. Den Start bildet demnach der Neubau von Büro- und Verwaltungsgebäuden mit einer Gesamtfläche von rund 10.000 Quadratmetern. "Hier siedelt das Unternehmen seine neue Firmenzentrale an und bekennt sich damit langfristig zum Standort Kronach."

In einem weiteren Bauabschnitt enstünden "modernisierte Produktionsflächen" auf 24.000 Quadratmetern.

Im letzten Schritt erweitert Loewe der Mitteilung zufolge seine Lager- und Logistikkapazität - hierfür ist eine zusätzliche Fläche von 16.000 Quadratmetern vorgesehen. 

Innovations- & Technologie-Park für Kronach

Neben Flächen für die unternehmenseigenen Aktivitäten sieht die Planung von Loewe auch die Ansiedlung eines Technologie- und Innovations-Campus vor. Hier will das Unternehmen Platz für Start-ups und Technologieunternehmen schaffen. 

Insgesamt bieten die Neubauten zukünftig Platz für bis zu 500 Beschäftigte, sowohl von Loewe als auch von den im Technologie-Campus angesiedelten Unternehmen. Als Starttermin für die ersten Baumaßnahmen ist Sommer 2022 vorgesehen. 

"Wir freuen uns über die nun gefundene Einigung mit der Stadt und darauf, die Weichen fur die weitere Entwicklung von Loewe am Standort Kronach zu stellen", erklärt Aslan Khabliev, Eigentümer und Geschaftsführer von Loewe. „Gleichzeitig vertiefen wir mit dem Technologie- und Innovations-Campus die Verbindung von Loewe und Kronach." Der neue Campus trage dazu bei, "die Attraktivitat des Standorts" zu steigern, so Khabliev. "Damit locken wir neue Firmen in die Region und tragen zur Entstehung zusätzlicher Arbeitsplätze bei."

Update vom 04.06.2021, 15.50 Uhr: "Letzte Chance für Kronach" - Loewe droht offen mit Abwanderung 

Nach dem Kronacher Stadtratsbeschluss vom 31.05.2021 hat sich das Unternehmen jetzt in einer Mitteilung erneut an die Verwaltung gewandt - und die Drohung, den Standort zu verlagern, erneut bekräftigt. Die Standortplanung von Loewe sei noch nicht abgeschlossen, heißt es in dem Schreiben. 

"Seit über einem Jahr betont Loewe seine Bereitschaft in Kronach zu verbleiben. Selbst einen höheren Kaufpreis als ursprünglich erwartet würde Loewe akzeptieren. Es ist jetzt an der Stadt, die Grundlagen und Bedingungen des Verfahrens bis zum 14.06.2021 festzuziehen, um eine schnelle Planungssicherheit zu erhalten. Ansonsten ist Loewe gezwungen, selbst eine schnelle Entscheidung zu fällen", wird Firmenchef Aslan Khabliev zitiert.

Die Stadt Kronach will eine Teilfläche des Geländes im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung verkaufen. Zuvor hatte Loewe Kaufinteresse angeboten, allerdings gab es Konflikte wegen unterschiedlicher Preisvorstellungen. Gekauft hatte die Stadt Kronach das Firmengelände ursprünglich, nachdem Loewe 2013 zum ersten Mal Insolvenz anmelden musste. Nach der zweiten Insolvenz 2019 übernahm Khabliev das Unternehmen. 

"Loewe plant an der offiziellen Ausschreibung zum Verkauf des Teilgeländes der Stadt Kronach teilzunehmen, um die bevorzugte Lösung, dem Verbleib am Stammsitz in Kronach, zu realisieren. Wenn die Bedingungen der Ausschreibung jedoch nicht passen sollten, ist Loewe gezwungen, die Suche nach einem neuen Firmenhauptsitz wieder aufzunehmen", so das Unternehmen. Seit Beginn der Verhandlungen sei Loewe immer wieder Kompromisse eingegangen. Allerdings, so sieht es das Unternehmen, habe sich "von Seiten der Stadt in diesem Jahr sehr wenig bewegt". Loewe benötige jetzt eine "schnelle Entscheidung". 

Update vom 01.06.2021, 17:30 Uhr: Bangen um Verbleib von Loewe in Kronach - "Neue Entwicklungen"

Am Dienstag (01.06.2021) verkündete Loewe, dass man trotz Ablauf der Frist zu keiner Einigung gekommen sei. Allerdings sind beide Parteien sich ein Stück entgegen gekommen: „Nach der gestrigen Stadtratssitzung haben sich nun neue Entwicklungen ergeben. Die Stadt Kronach plant eine offizielle Ausschreibung zum Verkauf des Teilgeländes. Damit rückt unsere Wunschlösung, der Grundstücks-Teilrückkauf und der Verbleib des Unternehmens am Stammsitz in Kronach, wieder in greifbare Nähe“, teilt Loewe am Dienstag gegenüber inFranken.de mit. 

„Vorbehaltlich Sichtung und Prüfung der Bedingungen werden wir diese Chance nutzen. Wir präferieren weiterhin den Standort Kronach und sind überzeugt, dass dies die beste Lösung auch im Sinne der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie für den Wirtschaftsstandort ist. Zum aktuellen Zeitpunkt ist eine endgültige Entscheidung deshalb noch nicht gefallen“, heißt es weiter. 

Anfang des Jahres stellte Loewe bereits gegenüber inFranken.de klar, dass man Kronach grundsätzlich die Treue halten wolle: "Loewe ist seit über 70 Jahren prägend für die Stadt Kronach und wir sehen diesen Standort auch in der Zukunft als wichtigen Teil unserer DNA", erklärte das Unternehmen im Februar, "es ist deshalb unser Ziel, auch weiterhin am Standort Kronach zu bleiben und diesen durch umfangreiche Sanierungs- und Erweiterungsmaßnahmen fit zu machen für die Zukunft." 

Erstmeldung vom 16.02.2021, 16.58 Uhr: Nach Neustart - Loewe rechnet mit "weiterhin positiver Entwicklung"

Gut ein Jahr ist es inzwischen her, dass der Fernsehgeräte-Hersteller Loewe in Kronach unter veränderter Schirmherrschaft nach seiner Insolvenz einen Neustart hingelegt hat. Mitte Dezember 2019 erwarb Unternehmer Aslan Khabliev die geschichtsträchtige Marke. Im Januar 2020 nahm die neu gegründete Loewe Technology GmbH den Betrieb am traditionsreichen Firmensitz in Kronach wieder auf. Trotz Corona-Pandemie blickt der TV-Hersteller auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück.

"Seit dem Neustart ist Loewe profitabel und konnte die für das Geschäftsjahr 2020 geplanten Umsatzwerte erreichen", teilt die zuständige Kommunikationsagentur behle & partner inFranken.de mit, "trotz der Schwierigkeiten durch die Corona-Pandemie und die damit verbundenen zeitweisen Schließungen im Fachhandel." Demnach verzeichnete das Unternehmen für das vergangene Geschäftsjahr ein positives Ergebnis vor Steuern. Auch zu Beginn des neuen Jahres liege der TV-Hersteller auf Kurs.

Laut eigenen Angaben werden die im Herbst 2020 neu vorgestellten Produkte sowohl im Handel gut angenommen als auch in der Fachpresse "hervorragend" getestet und bewertet. "Vor dem Hintergrund erwarteter Zuwächse im Markt für Unterhaltungselektronik gehen wir insofern von einer weiterhin positiven Entwicklung für das Unternehmen aus", kündigt Loewe an. 

Das Thema Insolvenz schwebe dabei "in keiner Weise" noch im Raum. "Loewe ist eigenfinanziert und verfügt über das nötige Kapital", heißt es vonseiten des Fernseher-Herstellers. "Wir investieren auch weiter in das Unternehmen, in den Standort, in Personal und in den strategischen Ausbau unseres Produkt-Portfolios."

Am Standort in Kronach produziert Loewe - über eine automatisierte Fertigung sowie eine Handmanufaktur - seine "Premium-TV-Modelle". Der Luxus-Fernseher "Loewe bild s" werde per Hand "nach den höchsten Qualitätsstandards" gefertigt. Insgesamt werden dem Unternehmen nach alle Fernsehgeräte mit OLED-Displaytechnologie in Kronach gefertigt.

"Alle wesentlichen Konzernfunktionen" in Kronach angesiedelt

Neben der Produktion, bei der Loewe auch auf Produkt- und Technologie-Partnerschaften sowie auf Zulieferer setzt, sind in Kronach "alle wesentlichen Konzernfunktionen" angesiedelt. Dazu zählen Produktentwicklung und Design, Vertrieb, Logistik und Kundenservice sowie Marketing, Finanzen und Geschäftsleitung. 

Doch welche Produkte sind aktuell eigentlich am meisten gefragt? "Loewe ist auch weiterhin vor allem im TV-Segment etabliert und liefert als einer der letzten Anbieter in Deutschland Fernsehgeräte mit dem Qualitätsprädikat ,Made in Germany'", berichtet behle & partner.

"Diese Premium-Produkte werden vor allem von anspruchsvollen Kunden nachgefragt." Hier gehe der Trend klar zu größeren Bildschirmdiagonalen, sodass vor allem die Linien "Loewe bild v" sowie "Loewe bild 5" beziehungsweise "Loewe bild 3" mit Größen von 55 und 65 Zoll stark gefragt sind. 

Audio-Bereich wird ausgebaut - "deutliche Zuwächse" erwartet 

Weitere Neuerungen sollen noch in der ersten Jahreshälfte 2021 in den Handel kommen. "Hier legen wir einen besonderen Fokus auf den Ausbau des Portfolios im Bereich Audio", teilt Loewe mit. "Dieses Segment umfasst sowohl Lösungen zur Ergänzung unseres TV-Angebots als auch Stand-Alone-Produkte, etwa für Streaming und Smart Radios." In diesem Bereich erwartet der Konzern in Zukunft deutliche Zuwächse. 

Die Corona-Pandemie geht unterdessen auch an Loewe nicht spurlos vorbei. "Einerseits führen die zeitweisen Schließungen im Fachhandel zu einem veränderten Bestellverhalten", konstatiert der Technik-Produzent. "Andererseits müssen wir in der Entwicklung und Fertigung immer wieder mit Verzögerungen in der Lieferkette rechnen, was dann zu verschobenen Produktionszyklen oder späteren Marktstarts führt."

In diesem Punkt befinde sich Loewe in einer ähnlichen Situation wie viele andere Unternehmen, etwa in der Automobil-Industrie oder auch in der Unterhaltungs-Elektronik und IT. "Bislang konnten wir diese Unwägbarkeiten gut ausgleichen und hoffen, dass sich diese Situation bald wieder entspannt."

126 Mitarbeiter in Kronach - Geschäftsleitung mit langjährigen "Loewianern“ 

Aktuell beschäftigt Loewe am Standort Kronach laut eigenen Angaben 126 Mitarbeiter - darunter viele Mitarbeiter, die auch schon früher für das Unternehmen gearbeitet haben. So gehören mit dem technischen Leiter Thomas Putz und dem Leiter Operations, Christian Alber, zwei langjährig erfahrene "Loewianer“ zur Geschäftsleitung des Unternehmens. Auch in anderen Bereichen wie Marketing, Entwicklung, Produktmanagement, Logistik, Service und Vertrieb seien viele frühere Angestellte beschäftigt.

Dem Standort Kronach schwört das Unternehmen grundsätzlich die Treue. "Loewe ist seit über 70 Jahren prägend für die Stadt Kronach und wir sehen diesen Standort auch in der Zukunft als wichtigen Teil unserer DNA", erklärt das Unternehmen rund ein Jahr nach seinem Neustart. "Es ist deshalb unser Ziel, auch weiterhin am Standort Kronach zu bleiben und diesen durch umfangreiche Sanierungs- und Erweiterungsmaßnahmen fit zu machen für die Zukunft."

Seit Längerem laufen deshalb Verhandlungen zwischen Loewe und der Stadt Kronach über die Zukunft des Areals. Hintergrund: Loewe will das bislang nur gemietete Firmengelände der Stadt abkaufen - die wiederum will nach bisherigem Stand lieber den bis Ende 2023 befristeten Mietvertrag mit Loewe verlängern. "Wir befinden uns in guten Gesprächen mit der Stadt und stehen im konstruktiven Austausch mit allen Entscheidern", teilt Loewe diesbezüglich mit.

Ebenfalls interessant: Amazon Fire TV Stick Lite: Das kann die abgespeckte Version des Streaming-Sticks.

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.