Auch das richtige Vermitteln von Wissen über Brandschutzerziehung will gelernt sein. Über 20 Feuerwehrleute aus dem Landkreis Kronach machen eine Aus- und Fortbildung über Brandschutzerziehung. Ein Team der Brandschutzerziehung der Feuerwehren im Landkreis Kronach hat dazu einen in dieser Art und Weise noch nicht da gewesenen Brandschutzlehrgang zusammengestellt. Nach dessen Vorgaben wurden am Samstag in der Grundschule Rodachtal 47 Kinder in einem Tagesseminar ausgebildet.

Schulkinder und Feuerwehrleute saßen in der Grundschule gemeinsam auf der Schulbank. Die Kinder lernten das richtige Verhalten bei Feuer und Rauch, die Feuerwehrleute übten, wie man dieses Verhalten in einer Brandschutzerziehung am besten fach- und kindgerecht vermittelt. Dies war für die Feuerwehrleute der Abschluss einer Lehrgangsreihe.

"Wir wollten einen Lehrgang zusammenstellen, der auf den Landkreis Kronach zugeschnitten ist", sagt Kreisbrandmeister (KBM) Markus Wachter. "Ich war 2016 auf einen Tagesseminar in der Feuerwehrschule in Regensburg. Dort wurde der Ordner "Alles über Feuer und Rauch" vorgestellt. Hier wurden auch verschiedene Möglichkeiten durchgesprochen, wie wir mehr Brandschutzerzieher schulen könnten."

Bei der Feuerwehrschule wird ein Lehrgang Brandschutzerziehung angeboten. Leider sind es nur 48 Lehrgangsplätze für ganz Bayern in einem Jahr. Das Team der Brandschutzerziehung bei uns im Landkreis Kronach, Markus Wachter, Nadine Hempfling, Diana Hergenröther, Silvia Welsch, Thorsten Fiedler und Lukas Hofmann, stellte daraufhin einen Lehrgang zusammen, den es in dieser Art und Weise noch nicht gibt.

Wachter weist darauf hin, dass im Vorfeld schon ein Abend in Rothenkirchen stattfand "Grundlagen der Brandschutzerziehung". An einem weiteren Abend wurden in Wickendorf "Hilfsmittel im Landkreis Kronach und der Umgang mit ihnen" vorgestellt. Der dritte Abend befasste sich in Stockheim mit den Vorbereitungen auf den Abschlusstag, der am vergangenen Samstag bei der Feuerwehr Marktrodach und in der Grundschule Rodachtal stattfand.

Zu diesem einzigartigen Lehrgang waren 47 Kinder und 30 Erwachsene gemeldet. Zur Durchführung dieses Lehrgangs waren neben dem Team der Brandschutzerziehung weitere Idealisten aus verschiedenen Feuerwehren des Landkreises Kronach beteiligt. Von Nordhalben, Neufang, Wilhelmsthal, Neuses, Pressig, Stockheim, Rothenkirchen, Schauberg bis nach Steinach reichten die über 20 Teilnehmer von Feuerwehrverantwortlichen, die sich als Referenten und Berater des Lehrgangs annahmen, und die sich selbst ausbilden ließen.

In der Grundschule Rodachtal wurden zunächst theoretische Kenntnisse aufgefrischt und aufgearbeitet. Sie vermittelten die wichtigsten Inhalte der Brandschutzerziehung sach- und kindgerecht. Richtig einen Notruf absetzen, alles über Feuer und Rauch, richtiges Verhalten im Brandfall, aber auch der richtige Umgang mit technischen Hilfsmitteln wurde vermittelt.

Danach gab es einen richtigen Feueralarm für einen Übungseinsatz der FF Marktrodach, unter Einsatzleitung von Werner Heinisch. Umgehend musste das Schulgebäude fachmännisch ohne Aufregung und mit System geräumt werden. Mehrere Feuerwehrdienstgrade und Lehrkräfte halfen mit, dass alles reibungslos verlief. Dann konnten die Kinder staunend den gut funktionierenden Einsatz der Feuerwehr beobachten und waren fasziniert von den Fahrzeugen wie auch der vielfältigen Ausstattung - sogar Atemschutzträger kamen zum Einsatz.

Wachter dankte der Schule und der Gemeinde Marktrodach, den Lehrkräften und Schulleitung der Grundschule Rodachtal und nicht zuletzt den zahlreichen Eltern, sowie der FF Marktrodach die diesen einzigartigen Lehrgang unterstützt hatten. Zum Schluss betonte der KBM, dass Brandschutzerziehung an Kindergärten und Schulen sehr wichtig ist, denn schließlich kann richtiges Verhalten bei Feuer Leben retten.