Fazit der Sitzung: In Unterrodach soll das Anwesen an der Hauptstraße 29 saniert werden. In Zeyern will die Gemeinde schnellstmöglich das Anwesen in der St. Leonhard-Str. 12 abreißen und an der Stelle einen Dorfplatz schaffen. Jörg Kolb von Müller-Architekten in Kronach stellte die Machbarkeitsstudie für das Anwesen Hauptstraße 29 vor. Demnach hält er es für sinnvoll, aus dem rund 190 Jahre alten Gebäude neue Wohnungen zu schaffen. Das ganze Gebäude jedoch barrierefrei
zu erschließen, sei nicht möglich. Dennoch spreche die zentrale Lage, die Nähe zum Kindergarten und Einkaufsmöglichkeiten für bezahlbare Wohnungen für junge Paare oder Singles. Möglich seien auch Räume für "nichtstörendes Gewerbe". Er könne sich zwei Wohneinheiten
zwischen 72 und 90 qm vorstellen. Den Ausbau des Dachgeschosses hielt Kolb vorerst nicht für sinnvoll.
Oliver Skall (SPD) meinte, dass die Gemeinde versuchen sollte, drei Wohnungen zu schaffen, zumal der Bedarf vorhanden sei. Die Kostenschätzungen belaufen sich auf insgesamt 580 000 Euro brutto. Bei einem Dachausbau müsste man zusätzlich mit 60 000 Euro an Kosten rechnen.
Der Gemeinderat beschloss letztendlich, mit den Fördergebern - in diesem Fall ist dies die Regierung von Oberfranken - Kontakt aufzunehmen, um einen Förderantrag und um eine Umsetzung der Machbarkeitsstudie zu prüfen.
Tempomachen will die Gemeinde mit dem Abriss des Anwesens St. Leonhard Straße 12 in Zeyern. Hier ist das Amt für Ländliche Entwicklung der Fördergeber. Laut Bürgermeister Norbert Gräbner habe dieses grünes Licht für die Beseitigung des Gebäudes und für die Neugestaltung des Platz gegeben: "Es muss sehr zeitnah gemacht werden!".
Die Leiterin des Bauamts Katja Wich ergänzte, dass die Gemeinde das Anwesen gekauft habe. Eine Sanierung sei aufgrund des baulichen Zustands unmöglich. Es musste deshalb binnen kurzer Zeit eine Planungsgestaltung vorgelegt werden, um in den Genuss einer Förderung zu kommen.
Ihren Ausführungen zufolge soll der Platz mit einem Kunstprojekt und einer Sitzbank ausgestattet werden. Geschaffen werden soll zudem ein barrierefreier Zugang zum Bachlauf, die vorhandene Bachmauer soll abgebrochen werden. Mit rund 77 000 Euro ist der Abriss und die Neugestaltung veranschlagt. Der Eigenanteil der Gemeinde wird 8000 Euro betragen.
In diesem Zusammenhang kam das Angebot vom Sprecher der Gruppe "Zeyern erleben", Roland Pompe, dem Bürgermeister gelegen. Er bot seine Hilfe und die seiner Mannschaft an, beispielsweise wenn es nach dem Abriss um die Neugestaltung des Platzes gehe. Ein großes Lob bekam Katja Wich. Sie unterstütze mit ihrer menschlichen Art, wo sie nur kann. "Die Gemeinde kann froh sein, solch eine Mitarbeiterin zu haben!"
Bürgermeister Norbert Gräbner wies darauf hin, dass die Gemeinde mit dem Anwesen in der Kulmbracher Straße (ehemaliges Rathaus in Oberrodach) und bei der Friedhofstraße 3 (ehemaliger Schallersgarten) zwei weitere Objekte für die Nordostbayern Offensive angemeldet habe.
Mit einer Gegenstimme wurde die Änderung des Bebauungsplans Mühlbühl beschlossen. Eine Teilfläche soll als Mischgebiet ausgewiesen werden. Norbert Friedlein sprach von Beeinträchtigungen für die Bauinteressenten. Katja Wich meinte, das sich in der Nähe befindliche Sägewerk sei nun mal vorhanden. Jeder Bewerber werde darauf hingewiesen, dass in der Nähe ein Gewerbe betrieben wird. "Wir halten das fest, um im Nachhinein Ärger zu vermeiden!"
Bezüglich des Freibades "Rodach Beach" sprach Gräbner davon, dass die Sanierungsmaßnahmen auf vollen Touren laufen. In diesem Jahr soll der Duschbereich für Herrn in Angriff genommen werden. Das Freibad erfreue sich einer großen Resonanz. Er hoffe nun, dass sich nach der überraschenden Kündigung des Pächters bald ein neuer finde.
In der Bürgerfragestunde bat Klaus Steger den Bürgermeister, die Ergebnisse der nichtöffentlichen Sitzung in der folgenden bekannt zu geben.
Am Anfang der Sitzung wies Gräbner darauf hin, dass die kleine Dorferneuerung in Großvichtach am Laufen ist. Die Arbeiten seien von der Firma STK aus Stadtsteinach wieder aufgenommen worden. Ab dem 16. April sei eine Vollsperrung notwendig.
Bis dahin sollen Maßnahmen getroffen werden, so dass der Dorfplatz von den Anliegern der Baustelle als Parkplatz genutzt werden kann.
Letztendlich bedankte sich Gräbner bei allen Helfern für die Osterdekorationen in seiner Gemeinde und am Brunnen sowie den Helfern der "Zamm geht's Aktion".
Termine: Veranstaltung für das Städtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK) am 25. April, 19.30 Uhr, Rodachtalhalle
Kulturfahrt am Samstag, 28. April, um 15 Uhr.
Das Einwohnermeldeamt ist wegen EDV-Umstellung vom Dienstag, 17. April bis einschließlich Donnerstag, 19. April, geschlossen.