Der Stadtrat Wallenfels macht mit der Friedhofsanierung in Neuengrün ernst. Es ist das feste Ziel, den zweiten Bauabschnitt - den ersten legte man schon vor einigen Jahren vor - heuer in Angriff zu nehmen und die Maßnahme zu Ende zu führen.

"Wenn wir die Friedhofsanierung in diesem Jahr abschließen wollen, müssen wir jetzt die Weichen stellen", sagte Bürgermeister Peter Hänel (FW) in der ersten Stadtratssitzung des Jahres. Es gelte die entsprechenden Anträge zu stellen und die Maßnahme mit Eigenmitteln von rund 60 000 Euro in den Haushalt einzustellen.

Der Bürgermeister informierte, dass sich mittlerweile die Zuschusshöhe von 60 auf 65 Prozent erhöht habe. "Wir können diese Mehreinnahmen von 8750 Euro gut gebrauchen", stellte Hänel klar. Sei Dank galt der CSU-Fraktion für einen weiteren Vorstoß in Sachen Zuschuss.
Weitere Dankesworte richtete der Bürgermeister an den Nachbarn Franz Gareis, der die lange diskutierte Kapelle an einer anderen Stelle wieder hat errichten lassen.


Eckpunkte des Haushalts


Da der Haushalt im Finanzausschuss noch nicht vorbesprochen wurde, gab der Bürgermeister nur die Ausgangsdaten zur Kenntnis. Demnach haben sich die Einkommensteuer-Anteile um 60 000 Euro erhöht, und im laufenden Jahre bekommt die Stadt über 180 000 Euro mehr an Schlüsselzuweisungen. "Insgesamt wird unser Ergebnis besser ausfallen als im Vorjahr", prognostizierte Peter Hänel.

Auch könne man noch eine Bedarfszuweisung in den Haushalt vortragen, was sich positiv bemerkbar mache. Auf der anderen Seite sei noch ein Fehlbetrag aus dem Jahr 2011 vorhanden, welcher mit ausgeglichen werden müsse, sagte der Bürgermeister.

Die Eckpunkte des Haushalts sollen zunächst im Finanzausschuss bearbeitet und dann dem Stadtrat vorgelegt werden, war man sich über die weitere Vorgehensweise einig. Die gute Arbeit des Tourismusverbandes Oberes Rodachtal will man auch in den kommenden Jahren finanziell unterstützen. Der Stadtrat genehmigte, den jährlichen Zuschuss von 6000 auf 7000 Euro zu erhöhen. Als Voraussetzung gilt jedoch auch eine Erhöhung in den beiden anderen Kommunen des Oberen Rodachtals.


Konzept umsetzen


Vorgesehen ist in diesem Jahr auch die Umsetzung des Wertstoffhof-Konzeptes. Dafür muss die Stadt Wallenfels Ersatzlagerflächen im Geusergrund schaffen. Marco Fischer (FW) regte an, diese zu bündeln und eine weitere Lagerhalle im Schlag, welche dann verkauft werden könnte, mit in die Planungen einzubeziehen. Die Verwaltung wurde beauftragt entsprechende Planungen voranzutreiben.

Über die künftige Strombeschaffung referierte Geschäftsleiter Frank Jakob. "Unser Strombedarf liegt mit jährlich 600 000 KW/h über der Grenze für eine europaweite Ausschreibung", sagte Jakob. Man werde sich deshalb an einer Bündelausschreibung des Gemeindetags beteiligen und einigte sich auf eine "losweise Ausschreibung". Frank Jakob nannte mit der Kläranlage, der Straßenbeleuchtung und dem Bildungszentrum die größten Stromverbraucher der Stadt.