Das Lichtevent "Kronach leuchtet" muss mit einer Installation weniger auskommen: Dem Berliner Künstler Sascha Töpfer wurde die Festplatte mit den Inhalten seines Animationsprojekts "Puste den Staub weg/Geheimnisse zeigen sich/Unvermutete" vor seiner Abreise nach Kronach gestohlen. Eine Kopie gibt es nicht, weshalb die gesamte Arbeit verloren ist - und mit ihm der vorgesehen Lichtpunkt 17.


Kronach wird für zehn Nächte zu einem Licht-Kunstwerk Bei dem Projekt handelt es sich um die Weiterentwicklung einer Installation aus dem Vorjahr. Zusammen mit dem Kronacher Künstler und Schriftsteller Ingo Cesaro wollte Töpfer Animation und Lyrik verbinden. Auf einem Bildschirm sollte ein staubbedeckter Tisch zu sehen sein. Die Besucher des Lichtevents hätten dann in ein Mikrofon pusten und so den Staub aufwirbeln können. Zum Vorschein kommen sollte darunter dann nach dem Zufallsprinzip eines von 30 Haikus (traditionelles japanisches Kurzgedicht).

"Kronach leuchtet" und viele weitere aktuelle Events in Franken findet ihr in unserem neuen Veranstaltungskalender

Nach einem kurzen Lufttanz sollte sich der Staub dann wieder legen, um dem nächsten Besucher ein neues Haiku zu offenbaren. Doch dazu wird es nun nicht kommen.

Töpfer will nun allerdings versuchen, zumindest das Einstiegs-Haiku zu realisieren.