Am "Haus für Kinder St. Michael" in Ludwigsstadt stapeln sich derzeit Kartons über Kartons. Ihr Inhalt: Spielsachen, Kinderbücher und Co. "Wir sind mitten beim Umziehen", erklärt die Leiterin Helga Fiedler. Denn Ende August soll es endlich losgehen mit der Generalsanierung und damit auch einer Erweiterung. Während der Bauphase wird der Kindergarten in der dritten Etage der Grundschule "Am Grünen Band" sein Domizil haben, während die Kinderkrippe ins Gemeindezentrum zieht.


Gewaltiges Projekt

Es ist ein gewaltiges Projekt, das die evangelische Kirchengemeinde Ludwigsstadt zusammen mit der Stadt in Angriff nimmt. Rund 1,8 Millionen Euro soll in diese Betreuungseinrichtung investiert werden. Dabei wird die Stadt die Kosten für ein Ausweichquartier in der Schule in Höhe von 22 000 Euro übernehmen. Weiter wird sich die Kommune mit 240 000 Euro an diesem Projekt finanziell beteiligen.

Seit 1974 befindet sich der evangelische Kindergarten in dem historischen Gebäude, das einst als Stadtschloss und später als Schule genutzt wurde. Wie der Projektleiter, Julian Schmidt von "Müller-Architekten", und Pfarrer Albrecht Bischoff erläuterten, ist die Sanierung notwendig, weil seit 40 Jahren lediglich Ausbesserungsarbeiten getätigt wurden. "Alles ist in die Jahre gekommen", so Schmidt. Die Glasscheiben entsprächen beispielsweise nicht mehr dem aktuellen Standard, auch die Dämmung und der Schallschutz müssten verbessert werden. Erneuert werden zudem die Sanitär- und die Heizungsanlagen, wobei hier der energetische Aspekt berücksichtigt wird.

Im Erweiterungsbau sollen der Ruheraum sowie die Sanitär- und Materialräume untergebracht werden. Fürs Obergeschoss sind Garderobe und Speiseraum vorgesehen. Außerdem werden die Außenanlagen verschönert.


Optimale Voraussetzungen

Zurzeit besuchen 50 Kinder - aufgeteilt in eine Knirpse- und Strolchegruppe - den Kindergarten St. Michael. In der Kindergrippe sind 15 Kinder im Alter von ein bis zweieinhalb Jahren untergebracht. Der Bedarf, sei da und wurde auch seitens der Behörde festgestellt, erklärt Bischoff. Die Tendenz bei den Kindereinrichtungen gehe "weg von der Masse, hin zur Klasse".

Sowohl Pfarrer Bischoff als auch Bürgermeister Timo Ehrhardt wissen, dass die Kinder die Zukunft sind. Deshalb sollen nicht nur pädagogisch, sondern auch räumlich optimale Voraussetzungen für die Betreuung geschaffen werden. Familienfreundlichkeit hat sich Ludwigsstadt schon seit Langem auf die Fahne geschrieben. Ehrhardt freut sich deshalb, dass die evangelische Kirchengemeinde diesbezüglich Mut zeigt und zusammen mit der Stadt dieses Großprojekt in Angriff nehmen wird.

Bereits Mitte Juni 2018 sollen die Sanierungsmaßnahmen und der Erweiterungsbau am evangelischen Kindergarten vollendet sein - schließlich feiern dann die Ludwigsstädter das 100-jährige Bestehen des Kindergartens.