"Unser Landkreis Kronach - Oberfrankens Spitze!" Dieser Slogan beschreibe nicht nur ein geografisches Faktum, sondern vermittle im übertragenen Sinn auch Eindrücke von der vielfältigen Lebenswirklichkeit zwischen Küps und Ludwigsstadt, zwischen Mitwitz und Nordhalben. Das sagte Landrat Klaus Löffler beim Ehrenamtsempfang des Landkreises Kronach im Wasserschloss Mitwitz.

Spitze sei auch das ehrenamtliche und bürgerschaftliche Engagement. Daher habe man im letzten Jahr wichtige Schritte unternommen, um die Anerkennungskultur deutlich auszubauen und den Stellenwert von Ehrenamt und Bürgerengagement für das Gemeinwesen besser ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Die Ehrung verdienter Ehrenamtlicher aus dem gesamten Landkreis, die sich seit langem und in hervorragender Weise für das Gemeinschaftsleben und die Mitmenschen einsetzen, sei ihm ein Herzensanliegen.

Daher freute er sich, erneut 26 ehrenamtlich Engagierte mit der im letzten Jahr eingeführten Ehrennadel des Landkreises auszeichnen zu dürfen. "Die Liste dieser 26 Personen bezeugt die beeindruckende Vielfalt der Engagementbereiche überall im Landkreis", bekundete er.


Menschen, die helfen

Diese Vielfalt im Ehrenamt werde noch dadurch unterstrichen, dass er drei Aktiven für ihren langjährigen Dienst beim BRK und THW das staatliche Ehrenzeichen anstecken dürfe. "Alles in allem würdigen wir heute Menschen, die Zeit und Energie einsetzen, um andere zu unterstützen und ihnen zu helfen. Menschen, die fragen, was sie tun können für ihr Land, ihren Landkreis, ihre Stadt oder Gemeinde, Dorfgemeinschaft, ihr Lebensumfeld", betonte der Landrat.

"Menschen, die den gesellschaftlichen Zusammenhang stärken, zur Festigung unserer Demokratie beitragen und Garanten sind für die hohe Lebensqualität in unserer Heimat und die an deren Zukunft bauen", seien die Geehrten. Es erfülle ihn mit Stolz, "was in unserem Landkreis ehrenamtlich, uneigennützig und gemeinwohlorientiert alles geleistet wird".

Sehr freute sich Löffler auch über die Anwesenheit zahlreicher politischer Funktionsträger aus den jeweiligen Kommunen sowie von BRK und THW, die damit ihre Wertschätzung für die Geehrten zum Ausdruck brächten. Musikalisch stimmungsvoll umrahmt wurde der Empfang von den "Bergmusikanten" Gehülz unter Leitung von Klaus Porsch sowie den FC-Sängern Hirschfeld unter Leitung von Ingbert Löffler. Abschließend wurde gemeinsam das neue Landkreis-Lied angestimmt. Der offiziellen Feier im Weißen Saal schloss sich ein geselliges Beisammensein mit heimatlichen Speisen in der Kutscherstube und ihren Nebenräumen an.

Ehrungen und Geehrte
Landkreis-Ehrennadeln in Gold Herbert Michalek, Reuth; Hans Preinl, Weißenbrunn; Karl Herbert Fick, Kronach; , Günter Hugel, Gehülz; Gisela Zaich, Kronach; Karl Schoger, Seibelsdorf; Franz Behrschmidt, Wallenfels; Otmar Adler, Nordhalben; Friedhilde Stark, Tschirn; Klaus Güntsch, Lauenstein; Horst Heller, Ebersdorf; Anja Knabner, Tettau; die Brüder Hans und Wendelin Vetter, Windheim; Rudolf Gareis, Neufang; Sieglinde Eibl, Wilhelmsthal; Monika Engelhardt, Hesselbach; Alois Grünbeck, Rothenkirchen; Edmund Sprenger, Neukenroth; Alois Wachter, Neukenroth; Sebastian Höpflinger, Mitwitz; Heinrich Müller, Schneckenlohe; Manfred Pauli, Tüschnitz

Landkreis-Ehrennadel in Silber Bianca Fischer-Kilian, Friesen

Ehrenzeichen am Bande 25-jährige Dienstzeit THW Gerhard Graf, Gehülz; Patrick Schnepff, Kronach

Ehrenzeichen am Bande 40-jährige Dienstzeit BRK
Andreas Kristek, Schneckenlohe

Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland Sigrid
Stahlberger, Kronach

Bundesverdienstmedaille für Sigrid Stahlberger
Eine große Ehre war es für Landrat Klaus Löffler, Sigrid Stahlberger aus Kronach im Namen des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland auszeichnen zu dürfen.

Die Ehrung erfolgte in Anerkennung ihrer um Volk und Staat erworbenen Verdienste. Sigrid Stahlberger hat sich in vielfältiger Weise ehrenamtlich für das Gemeinwesen engagiert und dabei herausragende Verdienste erworben.

Ein Schwerpunkt ihres gemeinwohlorientieren Wirkens liegt in der Land- und Hauswirtschaft. So war sie für den Bayer ischen Bauernverband fast drei Jahrzehnte als Ortsbäuerin in Weißenbrunn, zeitweise auch als stellvertretende Kreisbäuerin, Mitglied des Kreisvorstandes Kronach.


Landesweiter Einfluss

Ausfluss ihres herausragenden Einsatzes sind neben weiteren zukunftsweisenden Initiativen und Projekten besonders die Gründung und Weiterentwicklung des Hauswirtschaftlichen Fachservices für fünf oberfränkische Landkreise wie auch die Gründung des Verbandes hauswirtschaftlicher Fachservice-Organisationen in Bayern.

Verantwortungsvoll nahm Sigrid Stahlberger 26 Jahre lang die Aufgabe als ehrenamtliche Richterin am Bayerischen Verwaltungsgericht in Bayreuth wahr, wo sie vor allem in landwirtschaftlichen Fragen als wertvolle Ratgeberin geschätzt wurde.

Ihr partei- und kommunalpolitischer Einsatz erstreckte sich über mehr als 20 Jahre - als Vorsitzende des Ortsverbands der Frauen-Union Weißenbrunn und stellvertretende Kreisvorsitzende der CSU, als Gemeinderatsmitglied und Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Weißenbrunn und als Mitglied des Kreistags und einiger seiner Ausschüsse. hs