Die Schüler der Ganztagesklasse 4a der Grundschule Stockheim setzen mit einer Baumpflanzaktion beispielhafte Akzente. Entlang des Geh- und Radwegs an der Haßlach - wo kürzlich etliche Obstbäume gefällt wurden, weil immer wieder Beschwerden von Wanderern, Radfahrern, Senioren und Menschen mit Behinderungen im Rollstuhl bei der Gemeinde Stockheim eintrafen - werden nun durch Laubbäume ersetzt. Damit erfülle die Gemeinde ihre Zusage, in diesem Naherholungsbereich wieder Baumpflanzungen vorzunehmen, betonte Bürgermeister Rainer Detsch, der bei der Aktion vor Ort war.

Der viel benutzte Geh- und Radweg war jedes Jahr derart verschmutzt, dass für Menschen mit Gehbehinderung oder Senioren, die nicht so gut zu Fuß sind, Sturzgefahr bestand. Daher sah sich die Gemeinde im Zugzwang. "Die Bepflanzung des Geh- und Radwegs an der Haßlach wird neu gestaltet.

Es werden jetzt Bäume gepflanzt, die geeignet sind für diesen Standort. Dabei handelt es sich um Ahorn und Linde. Die gemeindlichen Kosten liegen bei rund 5000 Euro. Entlang des Geh- und Radwegs wurden von der Gemeinde bereits eine Streuobstwiese und eine Blumenwiese angelegt. Das Anlegen weiterer Blumenwiesen im Gemeindegebiet ist geplant.

Diese Aktionen werden von uns gern mit pädagogischem Ansatz gemeinsam mit unserer Grundschule in einem Schulprojekt durchgeführt", informierte Bürgermeister Detsch, der mit Michael Weißerth von der Gemeinde Stockheim und Förderlehrer Siegbert Jakob von der Grundschule Stockheim die Aktion beobachtete und mit Hand anlegte.


Ausgezeichnete Schhule

Diese Aktion an der Haßlach mit Streuobstwiese, Blumenwiese und Laubbäumen ist auch ein Projekt der Grundschule Stockheim im Zug der Auszeichnung zur "Umweltschule in Europa", betonte Siegbert Jakob. Die Schüler lernten, welche Arbeit es macht, einen Baum fachgerecht zu pflanzen und entsprechend zu stützen, damit er auch gerade wächst.
eh