Der turmartige Bau über fast quadratischem Grundriss, unmittelbar nordöstlich der Stadtpfarrkirche, ist in das Verteidigungssystem der Stadtmauer einbezogen worden. Die östliche Stirnwand sitzt auf der Zwingermauer der Stadtbefestigung auf. Zwei t-förmige Schießscharten erinnern heute noch an kriegerische Zeiten, welche die Lucas-Cranach-Stadt als wichtiger Eckpfeiler des Hochstifts Bamberg auf Grund ihrer strategisch bedeutsamen Lage immer wieder erlebt hat.

Schlimme Zeiten überstanden


Kriegsgeschrei ertönte vor allem 1553 beim Markgrafenkrieg sowie bei mehreren Attacken von 1631 bis 1634 während des Dreißigjährigen Krieges. Doch auch in der Endphase des Zweiten Weltkriegs brauten sich über dem Städtchen Kronach dunkle Wolken zusammen, die Tod und Zerstörung mit sich brachten. Schon längst sind diese unruhigen Zeiten Vergangenheit. Die Bürger leben in Frieden und Freiheit und können ihre wunderschöne Annakapelle genießen.

Natur und Stein harmonieren


Der sakrale Bau, an der Basis flankiert vom Denkmal des berühmten Keltologen Johann Kaspar Zeuß (1806 - 1856), strahlt Vertrautheit und Heimatgefühl aus. Kronachs Stadtväter haben sich in den vergangenen Jahrzehnten darum bemüht, das aus Sandsteinen errichtete Bauwerk optimal erscheinen zu lassen. Natur und Stein, so der erste Eindruck, bilden eine harmonische Einheit.

Die Errichtung der Kapelle, die der heiligen Anna geweiht ist, fällt in die Blütezeit der Anna-Verehrung in Deutschland um 1500. Anna galt zugleich als besondere Patronin der Bergleute. Schließlich spielte der Bergbau im Frankenwald über Jahrhunderte eine große Rolle. In den Jahren 1980 bis 1982 zeigten die Verantwortlichen ein Herz für die Kronacher Annakapelle: Der Kronacher Architekt Baptist Detsch wurde mit der schwierigen und Zeit raubenden Sanierung sowie Absicherung beauftragt. Insgesamt sind für dieses Vorhaben über 300 000 Mark ausgegeben worden.

Die Integration der Kapelle am Melchior-Otto-Platz in das Alltagsgeschehen ist längst gelungen. So ist unter anderem neben sakralen Handlungen die alljährliche Krippenausstellung der Katholischen Erwachsenenbildung einer der großen vorweihnachtlichen Höhepunkte in der Drei-Flüsse-Stadt. Tausende strömen dann in das fünf Jahrhunderte alte sakrale Bauwerk und erfüllen es mit Leben.