Nach 23-jähriger Tätigkeit als evangelischer Pfarrer in Küps wurde Friedrich Segenschmidt in den Ruhestand verabschiedet. Er bezeichnete den Abschied auch als Neuanfang, den er mit Gottes Hilfe bei seinen Denken, Reden, Tun und Lassen auch im Rentenalter gehen wolle. "Was zurückliegt, ist vertraut, was kommt, ist ungewiss", meinte er. Er zeigte sich jedoch zuversichtlich, auch künftig den richtigen Weg zu gehen.


"Für ,größere Kirchen‘ geeignet"

Dekanin Dorothea Richter blickte im Gottesdienst auf die Stationen des Pfarrers zurück. Nach dem Theologiestudium in Erlangen fand bereits bei seiner ersten Stelle in Cadolzburg seine kräftige Sing- und Sprechstimme großen Anklang und wurde als für "größere Kirchen" geeignet eingestuft. Nach sechsjähriger Tätigkeit in Nigeria führte ihn der Weg in den Frankenwald und Segenschmidt wurde mit seiner Familie in Küps heimisch. Hier lagen ihm die Kindergärten ganz besonders am Herzen, so die Dekanin. Er habe ein Leitbild erarbeitet und sich als "Verwaltungsfachmann" einen Namen in der ganzen Region gemacht. Als große Baumaßnahme war er auch für die Renovierung der Kirche in Küps hauptverantwortlich. "Pfarrer Segenschmidt zeichnete sein schnelles und gründliches Vorgehen mit einem riesigen Arbeitspensum aus", sagte die Dekanin Dorothea Richter. Lobend erwähnte sie auch die Initiative in den benachbarten Orten, wo der künftige Rentner die "Südschiene" zusammenbrachte.
Seit dem Jahr 2000 habe er neben den vielen Aufgaben in der Kirche auch den Dienst des Notfallseelsorgers übernommen. Pfarrer Segenschmidt werde eine große Lücke hinterlassen, aber gleichzeitig könne man in Küps auf eine bestens bestellte Kirchengemeinde bauen. "Eine Ära geht zu Ende, ich wünsche Ihnen auch in der neuen Lebensphase weiterhin alles Gute", sagte die Dekanin. Sie überrechte zum Abschied eine Urkunde und stellte den Pfarrer von seinen dienstlichen Pflichten frei. Sie hoffe allerdings, dass der Pfarrer auch noch tätig wird, wenn er gebraucht werde. Nach dem Gottesdienst fand in der Volksschule die Verabschiedung durch die weltliche Gemeinde statt.