Durch den anhaltenden Schneefall kam es in der Nacht auf Dienstag zu vermehrten Verkehrsunfällen. Zwischen Mitternacht und dem Vormittag wurden neun witterungsbedingte Verkehrsunfälle polizeilich registriert. Vier Personen wurden nach derzeitigem Stand leicht verletzt. Bei den anderen Unfällen waren glücklicherweise nur Sachschäden zu verzeichnen, heißt es im Pressebericht der Polizei.

Die Lage hat sich zwischenzeitlich wieder etwas entspannt. Dennoch wird zu erhöhter Aufmerksamkeit auf den Straßen und wintergerechte Ausstattung von Fahrzeugen geraten. Auch gute Erkennbarkeit von Fußgängern und Radfahrern durch helle oder reflektierende Kleidung und Beleuchtung wird empfohlen.

Die Polizeiinspektion Kitzingen weist laut der Pressemitteilung noch auf Folgendes hin: Auf schneebedeckter Fahrbahn müssen sich die Pkw-Fahrer auf einen verlängerten Bremsweg einstellen. Es verlängert sich der Anhalteweg um das Dreifache, auf Glatteis gar um das Siebenfache. Bei derartigen Straßenverhältnissen hilft es nur, seine Geschwindigkeit entsprechend anzupassen. Als Faustformel gilt, auf schneebedeckter Fahrbahn die Geschwindigkeit um 50 Prozent und auf Glatteis um 70 Prozent zu reduzieren. Auf diese Weise lässt sich der verlängerte Bremsweg wieder ausgleichen. Voraussetzung ist natürlich, dass Winterreifen montiert sind.