Das Konzept des Schwäbisch Hallers Eberhard Herrmann ist scheinbar einfach: Er lädt die Motorradverkäufer aus der Region ein, um sich einem großem Publikum zu einem günstigen Zeitpunkt noch vor der Motorradsaison zu präsentieren – und die Geschäftsleute nehmen die Einladung dankend an. Denn vor 9000 Besucher wie in diesem Jahr bei der 15. Auflage der Wheelies-Motorradmesse präsent zu sein und Kundenkontakte pflegen zu können, diese Gelegenheit bietet sich selten. Die Dettelbacher Frankenhalle mutierte am Wochenende für zwei Tage zum Biker-Mekka und die Herzen der Biker schlugen höher.

Auch wenn Eberhard Herrmann nach einer Beinverletzung derzeit nicht so gut zu Fuß ist, wird er nicht müde, seine Wheelies-Messe jedes Jahr in Dettelbach und Crailsheim zu organisieren. "Ich werde meine Messen und meine Motorradreisen noch 20 Jahren machen, wenn es die Gesundheit zulässt", meinte der 66-Jährige augenzwinkernd. Er ist Spezialist für große und erlebnisreiche Biker-Touren auf Sardinien, Korsika, Mexiko und in den USA. Ob die Route 66, die Rocky Mountains und der Grand Canyon sowie andere Bilderbuch-Landschaften bereist der Schwäbisch Haller mit seinen Mitfahrern.

Die Harley als Herr im Ring

Gemächlicher geht es für ihn in Dettelbach zu, wenn alle Vorarbeiten gelaufen sind und die Halle geöffnet ist. In der Messehalle schlugen die Herzen der Biker höher bei brandneuen Modellen aller namhafter Hersteller. Hiesige Anbieter wie hmf-Motorräder aus Würzburg, Motorrad Ebert aus Höchberg oder Honda-Perschall aus Volkach standen mit ihren Maschinen im Rampenlicht. Eine Ninja-Kawasaki, die superschnelle Suzuki oder Tourer wie eine BMW standen in Reih und Glied.

Je nach Interessenlage bevölkerten die Besucher aus verschiedenen Altersgruppen die Stände, doch zeitweise konzentrierte sich der Andrang. Denn wenn eine Harley-Davidson gestartet wurde und ihr Sound die Frankenhalle flutete, dann wurde akustisch deutlich, wer unter den Herstellern der Herr im Ring ist.

Schräglagentraining lockte nach draußen

Das Rahmenprogramm im Freien bestritten heuer Roman Köllner und Maria Merget vom Fahrsicherheitszentrum des ADAC Nordbayern in Schlüsselfeld. Sie führten ein Schräglagentraining vor. Dieses offenbarte, dass ein trainierter Biker gefahrlos eine Schräglage bis zu 43 Grad fahren kann, obwohl sich der Mensch normalerweise kaum traut, sich mit mehr als 20 Grad Neigung in eine Kurve zu legen. "Das ist wichtig für den Notfall, wenn ihnen die Kurve ausgeht", erklärte Roman Köllner und verwies auf jährlich tausende Motorradunfälle, wovon rund ein Drittel Alleinunfälle sind. Das heißt, selbst verursachte Unfälle von Bikern ohne Fremdbeteiligung.

Wie ein Biker in Schräglage ein starkes Bremsmanöver vollführen kann und dabei auch dank Motorrad-ABS sicher zum Stehen kommt, demonstrierte der Fahrlehrer und Schräglagentrainer Uli Strenger aus Ellhofen bei Heilbronn. Er erntete dafür ebenso Applaus vom Publikum wie bei seinen Wheelies nur auf dem Hinterrad.

Die Biker konnten sich nicht nur an den vielen Maschinen sattsehen, sondern an den Ständen gab es viele andere Ausrüstungssachen wie Biker-Kombis, Lederjacken, Helme oder Poliermittel. Die Wheelies-Plattform nutzte auch der Volkacher Motorradfahrertreff (VMT), bei der jede Bikerin und jeder Biker willkommen ist und viele Unternehmungen angeboten werden.