Wie auch bei den anderen Schützenvereinen im Gau war das sportliche Leben bei der Nenzenheimer Schützengesellschaft in den vergangenen Monaten coronabedingt ein recht ruhiges, da die Rundenwettkämpfe seit dem Herbst 2020 ausfielen. Dennoch stach ein Mitglied bei der Kitzinger Gaumeisterschaft besonders hervor. Und bei der Jahreshauptversammlung am Sonntag standen neben zahlreichen Ehrungen auch Neuerungen für die Kirchweih auf dem Programm.

Pünktlich zum Nachholtermin der Versammlung, die eigentlich im Februar stattfinden sollte, flatterten dem Verein dann sogar die Termine und Begegnungen der Rundenwettkämpfe 2021/22 ins Haus. Ob die Wettbewerbe wie geplant stattfinden und unter welchen Bedingungen, sei freilich angesichts der Corona-Pandemie immer mit einem Fragezeichen versehen, erklärte Damenwart Elgin Inderwies.

Vier Mannschaften hatte die Schützengesellschaft im vergangenen Herbst gemeldet, mit dem "Lockdown light" Anfang November 2020 endete die Reihe auch schon wieder. Sven Rünagel schaffte es im Februar 2020 bei der Gaumeisterschaft in Marktsteft mit 389 Ringen in seiner Riege der Versehrtenklasse auf einen stattlichen zweiten Platz.

Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens schlugen sich in den vergangenen Monaten auch in der Kasse des Vereins nieder. Kassier Udo Nahr vermeldete ein kleines Minus, das ungefähr dem Betrag entspricht, den der Verein in der Regel durch den Thekenbetrieb im Schützenhaus und den Veranstaltungen wie "Kegeln & Schießen" erwirtschaftet, das in diesem Jahr aber dank niedriger Inzidenzen doch wieder stattfinden konnte.

Gut getan hatten den Finanzen der Schützen auch die Einnahmen aus dem Getränkeverkauf bei der Kirchweih im Oktober, bei dem der Verein erstmals ins Feuerwehrhaus eingeladen hatte. Dort sollen auch in diesem Jahr am traditionellen "Schützenmontag", heuer der 11. Oktober, wieder die Feierlichkeiten mit Gastronomiebetrieb und Musik stattfinden. Vorher allerdings werde der neue Schützenkönig wie in den vergangenen Jahren auch zuhause mit einem Festzug abgeholt und vor dem Schützenhaus proklamiert. Von dort aus will man dann weiter in den modernen Feuerwehrsaal ziehen.

Wegen der strengen Hygieneauflagen wird es auch in diesem Jahr kein Bürgerschießen geben. Lediglich die Vereinsmitglieder werden beim Kirchweihschießen um die Königs- und Ritter-Würden sowie die Festscheiben ringen. Für die Schützen startet ab sofort auch wieder der dienstägliche Schießbetrieb, inklusive dem beliebten Punkteschießen.

Gauschützenmeister Siegfried Weinig ehrte bei der Versammlung eine ganze Reihe an Mitgliedern für ihre Treue zum Verein mit Ehrennadeln und Urkunden. Seit 40 Jahren dabei sind Otmar Belz, Martina Ihrig und Helga Lindner. Für 25 Jahre geehrt wurden Bettina Bischoff, Stefan Löslein, Matthias Schenk, Heinrich May, Horst Seemann und Thomas Schumann.