Der Turn- und Sportverein Albertshofen ist personell und strukturell gut aufgestellt, weshalb Bürgermeister Horst Reuther als Wahlleiter in der Jahreshauptversammlung ein leichtes Amt hatte. Der Vorsitzende Ralph Rudolph ging ebenfalls in eine weitere Amtsperiode, wie auch sein Stellvertreter Axel Ehliger, neuer Stellvertreter wurde Lukas Kraus.

Als Kassier machten Oliver Hebling und dessen Stellvertreter Julian Kraus weiter. Einzig bei der Schriftführerin vollzog sich in der Vorstandsspitze ein Wechsel von Steffi Hirth zu Luisa Kraus. Als Kassenprüfer wirken Jutta Pötzel und Tobias Heine. In der Weinfestgemeinschaft vertreten Axel Ehliger und Ralph Rudolph den TSV.

Die Abteilungen werden geleitet von: Paul Breiter (Fußball), Matthias Will (Tischtennis), Wolfgang Schmitt (Tennis), Christa Schemm (Jugend), Elmar Gimperlein (Höpper-Elfer), Jessica Weichsel (Turnen), Lorenz Hofmann (Leichtathletik). Weitere gewählte Positionen bekleiden Andy Reitmeier (Platzwart), Andrea Then (Frauenvertreterin), Silke Aufmuth (Vergnügungswartin), Iris Kapp (Seniorenbeauftragte).

Trotz ausgefallener Veranstaltungen Jahresüberschuss

Zu den Mitgliederbewegungen informierte der Vorsitzende, dass der Verein als drittgrößter seiner Zunft im Landkreis zum Jahresende 2019 mit 1073 Mitgliedern den Höchststand in der Vereinsgeschichte geschafft hatte. Das laufende Jahr hat der Verein mit 1016 Mitgliedern begonnen.

Der Aufschwung hat aber auch die Folgen, dass der TSV alleine an Verbandsbeiträgen und Sportversicherungsbeiträgen rund 5000 Euro im Jahr hinblättern muss. Hatte der Verein noch 2019 einige Euros bei Veranstaltungen wie Fasching und Kirchweih verbuchen können, fiel heuer und vergangenes Jahr vieles in Wasser.

Eine erfreuliche Resonanz erfuhr die Glühweinnacht in der Weihnachtszeit 2020. Bei der Glühweinnacht und anderen Veranstaltungen habe der Verein auch soziale und kulturelle Aufgaben im Ort übernommen. So lade der Verein auch jeden ersten Montag im Monat zum Singen ein und das wöchentliche Freitagsschwimmen im Dettelbacher Hallenbad sei ein fester Termin.

Ralph Rudolph würdigte das Engagement vieler Helferinnen und Helfer, ohne die vieles nicht zu bewältigen sei. "Die Einnahmen durch solche Veranstaltungen werden dringend benötigt um Trainer, Kurse und Anschaffungen zu bezahlen. Somit haben wir alle etwas davon, außerdem fördert es die Gemeinschaft und macht auch noch Spaß", betonte der Vorsitzende.

Besonders dankte er allen, die ihren Dienst im Sportheim versehen, wobei sich Gerlinde Hauke herausnehme, was die Mitglieder mit Beifall honorierten. Bürgermeister Horst Reuther zollte seinen Respekt dafür, was im TSV geleistet und für die Bürger angeboten werde. Kassier Oliver Hebling konnte trotz ausgefallener Veranstaltungen einen vierstelligen Jahresüberschuss für das Jahr 2020 ausweisen.

Erfolg für Herren 60 im Tennis

Bei den Berichten aus den Abteilungen ragten die Tennisspieler heraus. Denn mit bewährten Kräften und Neuzugängen holten sich die Männer 60 zwei Mal in Folge den Landesliga-Titel und schlagen kommendes Jahr in der Bayernliga auf. Überhaupt erlebt die Abteilung einen anhaltenden Höhenflug, konnten die Albertshöfer ab 2019 doch erstmals zehn Mannschaften in die Medenrunden schicken.

Die Fußball-Abteilung hat sich mit zwei Männer-Mannschaften in den B-Klassen sowie der Damen-Mannschaft stabilisiert. Ein sehr breites Angebot bietet der Verein in den Abteilungen Turnen und Gymnastik mit sportlichen Übungen vom Kleinkind- bis zum Seniorenalter.

Die Tischtennis-Männer hatten in der Saison 2019/20 einen Bezirksoberliga-Ausflug unternommen und mischen jetzt wieder in der Bezirksliga mit. Ein weiteres Mal hielt Lorenz Hofmann die TSV-Fahnen hoch als Deutscher Vizemeister seiner Altersklasse im Schleuderball. Die Aktiven des Höpper-Elfers kamen nur zu einem Auftritt bei einem Aufnahmetermin mit Michl Müller im Kitzinger Fastnachtsmuseum