Die neue Vorstandschaft des 1. FC Iphofen konnte bei ihrer Mitgliederversammlung trotz Corona ein positives Jahr verbuchen – und erntete für ihre Arbeit Lob von Mitgliedern und Trainern. Stand 5. September sind jetzt 429 Mitglieder beim FC dabei. Gerade im Bereich "Jugend" konnten Fußball und Judo einen hohen Zuwachs verbuchen, zur Freude des Vorstandes Sebastian Dörr.

Das Ziel, das er sich mit seinen Vorstandskollegen, stellvertretendem Vorstand Andreas Grün, Kassier Benedikt Freund und Schriftführer Florian Freygang gesetzt hatte, das Vereinsleben zu stärken, ging voll auf: In der Corona Zeit sorgten verschiedene Challenges (Laufchallenge, Familienchallenge) für den Kontakt und den Wettkampf über das normale Vereinsleben hinaus und bestehende Aktivitäten wie der Internationale Tag des Bieres und das Kirchweihessen wurden sehr gut angenommen. Die gemeinsame Grillfeier will man mit einem Wintergrillen am 8. Januar 2022 begehen.

Ehrungen im nächsten Jahr

Dörr ist sichtlich stolz, dass die Mitglieder dem 1. FC Iphofen auch in der Corona-Zeit die Treue gehalten haben und dankte auch allen ehrenamtlichen Helfern. Die Feier zum 100-jährigen Bestehen des Vereins verschob man auf den 23. und 24. Juli 2022 und im nächsten Jahr soll bei der Jahresversammlung auch die Ehrungen persönlich vorgenommen werden.

Folgende verdiente Mitglieder kann der 1. FC verbuchen: 15 Jahre: Konstantin Burtz, Wolfgang Freyer, Max Haberkamm, Philipp Scheckenbach, Dominik Schneller, Kilian Steinruck. 25 Jahre: Christian Dörr, Sebastian Dörr, Florian Freygang, Roland Müller, Daniel Ruft, Hans Scheckenbach, Svenja Waldow. 30 Jahre: Heidi Arnold, Rainer Fell, Andreas Grün, Otto jun. Kolesch, Andreas Müller, Ingrid Ruft, Jürgen Ruft. 40 Jahre: Andreas Mäckler. 50 Jahre: Klaus Moik. 65 Jahre: Gerd Bonfig und Erwin Jungwirth. 75 Jahre: Ernst Schmidt.

Jugendabteilung brummt

In den einzelnen Sparten gab es auch einiges zu berichten: Die "Alten Herren" unter Ronny Brandt (30 Männer) belegten drei Spiele, die 2. Mannschaft stieg in die A-Klasse Würzburg 2 auf und wird jetzt von Sebastian Klinger seit Trainingsbeginn im Februar trainiert. Die JFG Schwanberg (U 13-U 15) stellt allein aus dem 1. FC Iphofen 49 Kinder und Jugendliche unter Abteilungsleiter Lukas Kraner. Die Jugend des 1. FC (U5-U11) erfreut sich eines starken Zuwachses, so dass Jugendleiter Florian Lenzer alle Hände voll zu tun hat.

Auch die Judoabteilung unter Ulrike Weiglein kann sich neben den 67 Mitgliedern über zehn Neuanmeldungen freuen. Während Corona gab es von Seiten der Judokas unter anderem Outdoortraining, den VR-Lauf und die Ferienpassaktion. Für die drei- bis fünfjährigen Kinder heißt es in der Abteilung jetzt "Spiel und Spaß und Bewegung im Elementarbereich", durchgeführt von Dominique Weiglein.

Fehlende Einnahmen überbrückt

"Der Verein steht wirtschaftlich gut da", das konnte auch Kassier Benedikt Freund in seinen Ausführungen belegen. Fehlende Einnahmen konnten durch die Reduzierung vorherrschender Aufwendigkeiten und Trainergehaltverzicht überbrückt werden, so dass man positiv ins neue Vereinsjahr sieht, in dem jede einzelne Abteilung über ein eigenes Budget verfügt und die Sanierung des Sportplatzes und der Flutlichtanlage auf der Agenda stehen.

Bürgermeister Dieter Lenzer zeigte sich erfreut darüber, "dass der Betrieb wieder läuft" und stellte die Wichtigkeit des Breitensports in den Fokus, unter dem gerade Kinder in der Lockdown-Zeit gelitten haben.