2017 wagte das Weingut Wirsching in Iphofen ein ungewöhnliches Experiment: die Herstellung des ersten koscheren Silvaners im Franken der Nachkriegszeit. Am Dienstag, 17. September, um 19.30 Uhr berichtet Andrea Wirsching in der Alten Synagoge Kitzingen von diesem aufwändigen Projekt, bei dem ein rituell reiner Wein nach den Vorschriften der jüdischen Orthodoxie an- und ausgebaut wurde.

Diethart Bischof aus Fürth reicht dazu literarische Kostproben unter anderem aus Kurt Tucholskys „Wirtshaus im Spessart“, in dem der Schriftsteller auch eine „Weinreise durch Franken“ beschreibt, wie es in der Ankündigung heißt.

Der Förderverein ehemalige Synagoge Kitzingen lädt die Besucher außerdem zur Ausstellung „... besehen wir, ob der Rebstock treibt. Wein im Judentum. Von Tradition und Genuss“ und der Dokumentation „Kitzingen, Stadt der 100 Weinhändler“, die bis 26 September täglich von 10 bis 17 Uhr zu sehen ist, ein.