Nach dem Starkregen im Sommer dieses Jahres wurden auch in Mainbernheim Stimmen laut, die präventive Maßnahmen forderten, um Schäden bei solchen Ereignissen künftig zu vermeiden oder zumindest zu verringern. Jetzt beschäftigte sich der Stadtrat mit der Initiative "boden:ständig". Bürgermeister Peter Kraus rechnet angesichts des Klimawandels mit einem häufigeren Auftreten solcher Naturereignisse. Sowohl Kommunen, aber auch die privaten Grundstücksbesitzer müssten hier Vorsorge treffen.

Kraus mahnte eindringlich, die in Bebauungsplänen festgesetzten Grüngürtel zu belassen. Manche ignorierten solche Festsetzungen und legten zum Beispiel rückwärtige Zufahrten zu den Grundstücken an oder überbauten Grüngürtel gar. Laut Abwassersatzung seien auch Rückschlagventile vorgeschrieben.

Wer von der Kommune Schutzmaßnahmen fordere, müsse bereit sein, auch seinen Beitrag zum Hochwasserschutz zu leisten. Dazu zählt laut Kraus, alles zu unterlassen, was einem geregelten Wasserabfluss entgegenwirke. Konkret nannte er Einbauten im Dürreseegraben.

Wasser in den Regenwasserkanal führen

Um künftig Überflutungen zum Beispiel der Rödelseer Straße zu verhindern, gelte es, sich Maßnahmen zu überlegen, die Wasser in der Flur zurückhielten und dosiert in den Regenwasserkanal führten. Hier erhofft sich die Stadt auch über die Initiative "boden:ständig", die beim Amt für ländliche Entwicklung (ALE) angesiedelt ist, Hilfe. Martina Kamm-Hörner stellte das Konzept vor.

Ein "boden:ständig-Projekt" funktioniere nur, wenn die Gemeinschaft örtliche Probleme erkenne. Denn die Menschen sollten vor Ort selbst an der Lösung eines Problems mitarbeiten. Probleme reichten laut Martina Kamm-Hörner von extremer Trockenheit über Erosion und Nährstoffeinträgen in Gewässern bis hin zu Überschwemmungen nach Starkregenereignissen.

Eine Lösung sei zum Beispiel die Schaffung von Rückhaltestrukturen in der Landschaft. Die ALE-Mitarbeiterin nannte als Beispiel einen Landwirt, der selbst ein Rückhaltebecken gebaut hatte. Weitere Möglichkeiten seien Zwischensaaten auf Ackerflächen, Grünstreifen oder andere Querschnitte von Bächen oder Gräben.

Angesprochen auf Möglichkeiten, die Überflutung des Radwegs nach Iphofen zu verhindern, sagte Martina Kamm-Hörner, dass die teuerste Lösung die Anhebung des Wegs sei. Billiger sei eine kleine Aufwallung neben dem Weg.

Martina Kamm-Hörner kündigte an, sich demnächst mit einem Kollegen nochmals die bei Mainbernheim besonders von der Starkregenproblematik betroffenen Zonen anzuschauen. Die Stadt könnte dann mit den Vorschlägen "boden:ständige" Lösungen angehen.

Glasfaser auch für das Rathaus

Nachdem bereits Fördermittel für die Glasfaseranbindung für die Schulhäuser in Mainbernheim und Rödelsee in Anspruch genommen wurden, will dies die Stadt Mainbernheim nun auch für das Rathaus. Der Stadtrat stimmt zu, einen Antrag an die Regierung von Unterfranken zu stellen.

Bei einer Exkursion hatte sich der Stadtrat die Umgestaltung der Straßenräume in Rödelsee, Iphofen und Thüngersheim angeschaut. Einhellig hätten sich die Exkursionsteilnehmer dafür ausgesprochen, sich am Beispiel der Umgestaltung in Thüngersheim zu orientieren, informierte Bürgermeister Peter Kraus.

Der Ausbau des Bahnhofwegs entlang der ehemaligen Bärenschmidt-Kläranlage sei aufgrund des desolaten Untergrunds aufwändiger gewesen als bei einer Ortsbegehung gedacht. Der Ausbau von der Riethstraße bis zum Buschenweg habe nun rund 20 000 statt 15 000 Euro gekostet. Der Stadtrat segnete die Mehrkosten ab.