Beim TSV Sulzfeld wird seit Jahrzehnten beste Vereinsarbeit geleistet. Was die Maustaler lange wussten, bekamen sie jetzt offiziell bestätigt: Sie sind in den vier Kategorien ehrenamtliches Engagement, Sportlichkeit, Integration und Mittelverwendung spitze und bekamen dafür den Commerzbank-Pott als Landessieger verliehen. Dazu gab es auch noch einen dicken Preisgeld-Scheck von 10 000 Euro.

Der TSV Sulzfeld mit seinem Vorsitzenden Bernd Hering hat sich bereits als Kreis- und Bezirks-Sieger beim Förderprojekts des Bayerischen Fußballverbandes (BFV) und der Commerzbank durchgesetzt und reiste kürzlich zum Bayern-Finale nach München. „Wir haben eine aussagekräftige und aufwändig gestaltete Präsentation eingereicht, unter anderem mit Interviews mit syrischen Jugendfußballern im Verein“, sagte TSV-Sportleiter Benny Krumpholz. In München hatte Krumpholz nur sieben Minuten Zeit, die Jury aus zwei BFV-Vizepräsidenten (Jürgen Pfau, Silke Raml) und zwei Vertretern der Commerzbank (Stefan Geib, Volker Peschel) zu überzeugen. Entsprechend stand seine Präsentation unter der Überschrift: Warum hat mein Verein das Preisgeld verdient?

Krumpholz hatte offensichtlich einen überzeugenden Vortrag abgeliefert. Denn nach der Präsentation aller sieben Bezirkssieger durften die Delegationen und geladenen Gäste an einem bayerischen Büffet laben, während sich die Jury eine Stunde lang beriet, um schließlich die Sulzfelder als Landessieger auszurufen. Die Maustaler punkteten im Sektor Sport mit manchen Meisterschaften und gut ausgebildeten Jugend-Talenten und im Bereich Ehrenamt mit langjährigen Funktionären, die verantwortungsvoll und nachhaltig arbeiten. Die Sulzfelder machten auch damit bei der Jury Eindruck, dass sie in einem 1300-Seelen-Dorf immer noch eigenständig Mannschaften bei den U17- und U19-Junioren stellen können. Überzeugend war darüber hinaus ihr Einsatz auf dem Gebiet von Integration und Inklusion, besonders mit der Einbindung syrischer Jugendlicher.

„Ich habe viel Zeit, Arbeit und Herzblut über Monate hinweg in unsere Bewerbung gesteckt und bin glücklich, dass unser Wirken im Verein so belohnt wurde“, bekannte Benny Krumpholz und bezeichnete den vergangenen Freitag als „historischen Tag für mich“.

Der Sulzfelder Funktionär hatte nach der Präsentation in München ein gutes Gefühl. Nachdem Jürgen Pfau, unterfränkischer Vorsitzender und Vizepräsident des BFV, die Sulzfelder als Sieger verkündet hatte, brach in deren Lager grenzenloser Jubel aus. „Wir waren alle sehr aufgeregt, ich habe noch immer eine Gänsehaut und kann es kaum fassen. Ich bin megastolz auf unseren Verein“, erzählt Vorsitzender Bernd Hering, der sich mit seinem Stellvertreter Karl-Heinz Zehnder und Finanzvorstand Roland Süßmeier in den Armen lag. „Sich gegen insgesamt 207 Vereine aus ganz Bayern durchzusetzen, bedarf schon einiges. Aber wir haben das gemeinsam geschafft“, frohlockte Hering.

„Die 10 000 Euro sind natürlich überragend für uns“, befand Benny Krumpholz und sah das Geld als große Anerkennung dafür, was im TSV Sulzfeld tagtäglich geleistet werde. Mit der Förderprämie kann der 530 Mitglieder zählende Verein die Sanierung der Fenster sowie des Balkons am vereinseigenen Sportheim beginnen. „Das ist die perfekte Anschubfinanzierung“, sagte Hering, in dessen Verein Themen wie Inklusion und Integration fester Bestandteil sind. Der Fußball kann Grenzen überwinden und Menschen zusammenbringen.