Über ein stilles Örtchen am Sommeracher Aussichtsturm diskutierte der Gemeinderat in Sommerach in seiner Sitzung am Montag im Rathaus. Hintergrund dafür ist die Tatsache, dass in den Weinbergen der Winzergemeinde für Wanderer und Radfahrer keinerlei Toiletten zur Verfügung stehen.

Gemeinderat Ulrich Schwarz stellte das System einer Trockentoilette vor, die ohne Anschlüsse, Chemie und Strom auskommt. Aufgrund des geschlossenen Behältersystems und einer entsprechenden Lüftung sei die Trockentoilette zudem geruchsfrei. Vorgespräche mit der Unteren Naturschutzbehörde für einen geeigneten Aufstellort am Aussichtsturm und die entsprechenden Auflagen wurden bereits geführt. Bürgermeisterin Elisabeth Drescher wird die Idee der Trockentoilette beim nächsten ILE Treffen im September präsentieren, um eventuell ein Gemeinschaftsprojekt anzustoßen.

Sommerach spart Energie

Gemeinderätin Maria Sauer sprach das Thema Energieeinsparung bei der Beleuchtung von Straßen und Gebäuden an. Sie verwies auf andere Gemeinden, in denen nachts die Beleuchtung abgestellt wird. Bürgermeisterin Drescher erklärte, dass Sommerach komplett mit LED-Straßenbeleuchtung ausgestattet ist, was sehr energiesparend ist. Ebenso werde die Beleuchtung zu späterer Stunde gedimmt. Zudem bestehe die Option einer gezielten Abschaltung von Zonen. Die Beleuchtung von Gebäuden wird in Sommerach bereits ausgesetzt. Dennoch betonte sie, dass die Verkehrssicherheit gewährleistet sein müsse und erklärte, mit der Fränkischen Überlandzentrale Mainfranken (ÜZ) in Kontakt zu treten, um weitere Einsparpotenziale zu ermitteln.

Drescher berichtete dem Gemeinderat vom Besuch des Bezirkstagspräsidenten Erwin Dotzel mit einem intensiven Gespräch über das neue Weingesetz. Demnach müssen bis 2025 die Herkunftsbezeichnungen geändert werden. In Sommerach fanden dazu in den vergangenen Monaten regelmäßige Treffen mit den Winzern und Winzerinnen und der Gemeinde statt. Die Herkunftsbezeichnung (Lage) muss in der Weinbergsrolle eingetragen werden und durch den Gemeinderat beschlossen werden. In Sommerach wird auf historische Karten von 1833 zurückgegriffen sowie auf Lagenamen, die durch den Ortschronisten Elmar Hochholzer und verschiedene historische Aufzeichnungen belegt sind.

Bildenthüllung am Kindergarten

Die Bürgermeisterin Elisabeth Drescher wies auf zwei Veröffentlichungen und eine Veranstaltung hin. Zum einen liegt das neue Programmheft 60 plus in der Verwaltung aus. Sommerach ist darin mit dem Angebot des Erlebnistanzes vertreten. Zum anderen hat der Landschaftspflegeverband Kitzingen in Zusammenarbeit mit der Kreisfachberatung eine umfassende Fachschrift zum Thema "Kitzinger Obstland" herausgegeben. Die Veranstaltung "Erleben & Genießen" findet vom 3. bis 4. September statt. Dabei wird im Valentinusraum die Wanderausstellung "50 Jahre Gebietsreform" zu sehen sein. Zudem wird am Sonntag der Kindergartenerweiterungsbau gesegnet sowie ein Bild am Kindergarten enthüllt.