Die Hoffnung von Bürgermeister Thomas Reichert, die Mehrzweckhalle in Marktsteft endlich wieder für den Sport öffnen zu können, hatte sich angesichts der angespannten Pandemielage zerschlagen. Stattdessen tagte am Dienstagabend wieder der Stadtrat in der großen Halle, diesmal kurz und mit relativ wenigen Zuschauern.

Und für diese gab es die interessanteste Neuigkeit erst unter Punkt 5 der Tagesordnung: Schon vor einem Monat, am 23. Februar, hatte der Stadtrat in nichtöffentlicher Sitzung den Antrag zum Bau eines neuen Bauhofs einstimmig beschieden. Dies gab Reichert nun in öffentlicher Sitzung bekannt. Erst auf Nachfrage gab es weitere Details dazu.

Der Bauhof kommt auf den bisherigen Häckselplatz

Standort für den neuen Bauhof ist der bis vor kurzem genutzte Häckselplatz auf dem Gelände der ehemaligen Gärtnerei Vogel nahe der Staatsstraße. Dieses Areal zwischen Staatsstraße und Marktbreiter Straße soll, so Beschlüsse des Rats in der Vergangenheit, künftig gemischt genutzt werden. Von dem bereits genehmigten Bau einer Fernwärmeanlage über Gewerbebetriebe bis hin zu Wohnbebauung soll dort alles möglich sein.

Entwickelt wird das Gebiet von Jürgen Haag, der auch den Bauantrag für den Bauhof stellte. Insgesamt soll das Bauhofgelände gut 2700 Quadratmeter umfassen. Geplant ist der Bau einer Halle mit einer Größe von 12 x 36 Meter, die zum einen als Unterstellhalle für die Fahrzeuge des Bauhofs dienen soll. Darüber hinaus werden dort auch die Sozialräume für das Personal untergebracht, etwa Sanitärräume, ein Aufenthaltsraum und eine kleine Küche. Dazu kommt eine weitere überdachte Fläche von rund 200 Quadratmetern im Außenbereich.

Bisher gab es überhaupt keine Räume fürs Personal

"Was lange währt, wird endlich gut", kommentierte der Bürgermeister die Bekanntgabe, denn bislang ist der Bauhof der Stadt auf verschiedenen Flächen in der Stadt untergebracht und Räume fürs Personal fehlen komplett. Fertigstellung der Anlage soll Ende des Jahres sein. Bei allem Positiven gab es aber auch Kritik aus den Reihen der Zuschauer, Elisabeth Stadelmann etwa sagte: "Transparenz ist anders." Der Stadtrat ermächtigte den Bürgermeister einen entsprechenden Pachtvertrag für den Bauhof zu schließen.

Wie bereits 2016 beschlossen, erhalten die in Marktsteft tätigen ambulanten Pflegedienste BRK und Diakonie auch weiter einen jährlichen Zuschuss in Höhe von 50 Cent pro Einwohner.

An den Spielplätzen an der Mehrzweckhalle und am Kindergarten müssen die Zäune erneuert und der Fallschutz ergänzt werden, so das Ergebnis der Sicherheitsinspektion. Der Bürgermeister wird entsprechende Angebote einholen.

Da weitere VG-Gemeinden sich an einer kommunalen Verkehrsüberwachung beteiligen möchten und der Auftrag gemeinsam vergeben werden soll, verzögert sich die Einführung in Marktsteft, so Reichert auf Anfrage von Peter-Michael Himmel.

Am Montag, 29. März, um 11 Uhr gibt es den Startschuss zur Neugestaltung des Alten Hafens in Marktsteft. In einem kleinen Festakt wird offiziell eine Hinweistafel dazu enthüllt.