Die evangelische Pfarrerin Esther Zeiher sprach bei der Weihe des neuen Einsatzfahrzeugs der Freiwilligen Feuerwehr Sulzfeld davon, dass das Rot der Löschfahrzeuge für leidenschaftliche Hilfe stehe: "Wir segnen euch, damit ihr ein Segen für die Menschen seid", gab sie den Frauen und Männern der Wehr mit auf den Weg. Ihr katholischer Amtskollege Gerhard Spöckl zitierte einen Feuerwehr-Slogan, "retten, bergen, löschen, schützen" und skizzierte aus den vier Elementen, wie die Frauen und Männer Dienst am Nächsten leisten.

Bürgermeister Matthias Dusel äußerte seine Hochachtung für die Feuerwehrdienstleistenden, seien sie doch im Ehrenamt sprichwörtlich rund um die Uhr immer bereit, wenn es brennt, und die Wehr leiste auch gute Jugendarbeit. "Ihr seid mit Feuereifer bei der Sache und geht dort hinein, wo andere herausstürzen, das verdient höchsten Respekt", lobte das Ortsoberhaupt. Um gute Arbeit leisten zu können, bedürfe es der notwendigen Arbeitsmittel, weswegen der Gemeinde bereitwillig die 100 000 Euro plus noch die Kosten für die Ausstattung locker gemacht habe. Die Anschaffung war notwendig geworden, da das vorherige Fahrzeug in die Jahre gekommen war und bisweilen aus technischen Gründen den Dienst quittiert hatte. "Das ist gut investiertes Geld", fand Matthias Dusel. Und schließlich mache es den Frauen und Männern in der Wehr viel mehr Spaß, mit neuer Technik und Fahrzeugen zu arbeiten.

Kreisbrandmeister Steffen Gernert und Kreisbrandinspektor Patrick Stein gratulierten den Sulzfelder Kolleginnen und Kollegen zum neuen Fahrzeug, und Patrick Stein überreichte einen kleinen Scheck als Gastgeschenk an den Zweiten Vorsitzenden Joachim Lott und den Zweiten Kommandanten Johannes Luckert. Joachim Lott dankte dem Gemeinderat für die Bereitstellung der Finanzmittel. Er ging auf die lange Beschaffungszeit ein, ehe die Anwesenden gemeinsam mit Freibier auf das neue Fahrzeug anstießen.