Auch wenn sich das Parkverhalten der Badegäste in diesem Sommer gebessert hat, ganz optimal scheint die Verkehrssituation an den Hörblacher Baggerseen noch nicht zu sein. In der Bürgerversammlung am Donnerstag kritisierte Michael Ort das rücksichtslose Verhalten mancher Verkehrsteilnehmer. Beim Spazierengehen mit Kindern sei man besonderen Gefahren ausgesetzt. In der Fuchsgasse sei ein Durchkommen mit dem Traktor manchmal gar nicht möglich. Was Ort besonders auf die Palme bringt: „Die Polizei unternimmt nichts.“ Mehrere Anrufe bei den Kitzinger Ordnungshütern seien im Sand verlaufen. Bürgermeister Volker Schmitt versprach, wegen der Parkverstöße am Badesee noch einmal beim Dienststellenleiter der Polizei nachzuhaken.

35 Hörblacher fanden den Weg zum Bürgertreff ins Hörblacher Feuerwehrhaus. Weltbewegende Probleme hatten sie nicht mitgebracht. Doch dem einen oder anderen Hörblacher töten kleine Schwierigkeiten den letzen Nerv, vor allem nachts. Der wackelnde Kanaldeckel auf der Umgehungsstraße raubt vielen Anwohnern den Schlaf. Richard Pfannes wohnt nur 19 Meter neben der Staatsstraße. Seine Forderung: „Den Kanaldeckel umgehend befestigen, die Geschwindigkeit weiter reduzieren und eine Schallschutzwand bauen.

“ Bürgermeister Schmitt antwortete, dass das Staatliche Bauamt die Reparatur des Kanaldeckels für das kommende Jahr zugesagt habe. Bezüglich eines verschärften Tempolimits (bisher 70 km/h) und des Lärmschutzes war das Gemeindeoberhaupt eher skeptisch.

Kirchturmuhr geht falsch

Richard Pfannes stört außerdem der Dreck im Wenzelsbach. „Der Bach sollte bald geputzt werden“, lautete sein Wunsch an den gemeindlichen Bauhof.

Norbert Filbig von der Gemeindeverwaltung notierte Reinhold Goldschmitts Wunsch, dass die Kirchturmuhr endlich einmal richtig tickt. „Die geht immer mehrere Minuten falsch, obwohl das eine Funkuhr ist“, so der Beschwerdeführer. Am neuen Stadtpark in Stadtschwarzach sollte nach seiner Ansicht eine Toilette errichtet werden. Ein öffentliches WC in Stadtschwarzach wünscht sich auch Arthur Mergenthaler. Ihm missfällt außerdem der Zustand des Mainradwegs im Bereich Schwarzach. „Das schlechteste Teilstück ist zwischen Hörblach und Gerlachshausen“, monierte der Senior. Bürgermeister Schmitt begründete die unbefestigte Wegstrecke: „Hier müssen die Belange des Naturschutzes berücksichtigt werden.“ Josef Russ forderte schließlich, alle Laster zur Nachtzeit aus dem Ort zu verbannen.

Vier Bauplätze erschlossen

Zu Beginn der Versammlung hatte Bürgermeister Schmitt über die aktuelle Gemeindepolitik informiert und Zahlen und Fakten genannt. In Schwarzach leben in diesem Jahr gut 3600 Menschen. Hörblach hat mit 485 Personen die zweitwenigsten Einwohner der sechs Ortsteile. Schmitt erinnerte an die heuer abgeschlossene Kirchenrenovierung der Hörblacher St. Vitus Kirche mit Gesamtkosten von 135 000 Euro. Im Hörblacher Baugebiet Wethäcker wurden vier Bauplätze erschlossen. 27 Jahre hat das Fahrzeug der Hörblacher Feuerwehr auf dem Buckel. Weil es nicht der einzige Veteran in Schwarzach ist, wird derzeit für alle Ortsteilwehren ein Bedarfsplan erstellt.