Seit 60 Jahren sind Marianne und Oskar Kerzner verheiratet. Bereits am 29. August wurde im Kreis der Familie gefeiert, am Sonntag nahmen die beiden nach dem Dank- und Segensgottesdienst in der Kleinlangheimer Pfarrkirche weitere Glückwünsche entgegen. Kennen gelernt haben die beiden sich 1957 bei einem Tanzabend im Gasthaus "Zum goldenen Lamm", geheiratet haben sie 1960. Der Ehe entstammen zwei Söhne und am Jubeltag gratulierte neben Verwandten, Bekannten und Nachbarn auch Enkeltochter Julia, die Kleinlangheimer Weinprinzessin.

Marianne Kerzner (Jahrgang 1940) war viele Jahre Leiterin des Kleinlangheimer Kindergartens und viele aus dem Ort und den Ortsteilen Atzhausen, Haidt und Stephansberg haben sie heute noch als "Tante Marianne" in Erinnerung. Oskar Kerzner (Jahrgang 1939) stammt aus Schwarzenau und nach der Schule erlernte er den Maler- und Verputzerberuf, den er bis zur Rente ausübte. Seit vielen Jahren ist er Mitglied beim VfL, dem er lange Zeit als Kassenverwalterin diente, beim Schützen-, Obst- und Gartenbauverein und dem Schwarzenauer Sportverein. Gemeinsam sind die beiden seit über 30 Jahren im Chor des Gesangvereins aktiv.

Zu den Gratulanten gehörte auch Bürgermeisterin Gerlinde Stier, die sich bei Marianne Kerzner für ihren langjährigen Einsatz für den Nachwuchs Kleinlangheims und seiner Ortsteile bedankte. Dank und Lob gab es auch für Oskar Kerzner, der vom 2015 bis 2020 als "geringfügig Beschäftiger" des Marktes Kleinlangheim vor allem bei der Sanierung der Kirchenburg wertvolle Dienste leistete. "Nahezu alle Verputz- und Streicharbeiten hat er zusammen mit Otmar Ziegler erledigt, die beiden waren ein sehr gutes und leistungsfähiges Team", sagte Stier.

Dabei ging es auch um Arbeiten für Dächer, Tore, Türen und Hausfassaden, den Begegnungsraum in der ehemaligen Schule, Pflegemaßnahmen im Außenbereich der Schule, Sanierung von Räumen in der Krabbelgruppe oder  von historischen Fenstern in der Kirchenburg. "Durch seine fachmännische Arbeit konnte die Gemeinde sehr viele Sanierungsmaßnahmen kostengünstig durchführen und seine Leistungsfähigkeit bis ins hohe Alter ist erstaunlich", fasste die Bürgermeisterin zusammen.

Auf die Frage, wie man es schaffe, nach 60 Jahren Ehe noch glücklich miteinander zu sein, antworteten die beiden: "Etwas gemeinsam aufbauen, schöne Augenblicke festhalten, sich gegenseitig respektieren und in guten und weniger guten Zeiten fest zusammen halten. Wir sind dankbar dafür, dass wir soviel Glück haben und mit Liebe und Humor älter werden."