Geiselwind. Das Leben wartet täglich mit neuen Herausforderungen auf uns. Die einen meistern wir mit links, an anderen drohen wir zu scheitern. Manuela Strohofer will Menschen an die Hand nehmen. In einem Vortrag am kommenden Sonntag will sie aus eigener Erfahrung berichten, wie neue Kraft und Leidenschaft in einem geweckt werden können. Sie erzählt, wie es möglich ist, auch in schweren Zeiten zu glauben, zu vertrauen und zu lieben.

Frage: Warum ist es so wichtig, sich einfach mal Zeit für sich selbst zu nehmen?

Manuela Strohofer: Jeder hat nur eine bestimmte Lebenszeit zur Verfügung und niemand weiß, wie lange diese ist. Der Tag hat 24 Stunden – genug Zeit um zu arbeiten, manchmal auch viel zu arbeiten, und zu schlafen. Es sollte jedoch auch mindestens ein bis zwei Stunden Zeit sein für die persönliche Muse und für alles, was einen glücklich und zufrieden macht – und das ist individuell ganz unterschiedlich. Wenn wir uns täglich solche kleine Auszeiten – „Urlaubs-Zeiten“ – gönnen, dann konzentriert sich nicht alles immer nur auf die eigentliche Urlaubszeit. Und mein Leben ist in Balance.

Was empfehlen Sie Menschen, die gestresst sind und kaum zur Ruhe finden?

Manuela Strohofer: Handy und PC ausschalten; positive Energien schöpfen durch Bewegung an der frischen Luft, am besten im Wald. Meditation, Kontemplation, Gebet, bewusstes Atmen – vor allem Ausatmen. Das hilft mir am allerschnellsten, zur Ruhe zu kommen.

Woran liegt es, dass manche Menschen (glaubens-)müde werden?

Manuela Strohofer: Der Mensch besteht aus Körper, Seele und Geist. Alle drei Bereiche brauchen täglich Pflege und Nahrung, damit keiner dieser Bereiche „aushungert oder dürstet“ oder müde wird. Ich persönlich muss dafür Sorge tragen, dass alle Bereiche täglich in Balance sind. Es ist ein Überangebot an Allem da. Ich entscheide also, für was ich meine Lebenszeit nutzen möchte: für meine Familie, meine Arbeit, meine Hobbys, meine Freunde… und dann bleibt oft keine oder zu wenig Zeit mehr für meine Gesundheit oder für mein Seelenheil. Es bleibt zu wenig Zeit für meine Beziehung zu Gott, für sein Wort und für seinen Sohn Jesus Christus und für all die Lebensweisheiten, die wir auch heute noch in der Bibel finden können – die uns Orientierung und Halt geben, um ein ganzheitliches Leben in Freude und Fülle zu genießen. Dann kann es sein, dass der eigene, lahmgelegte Glauben vielleicht ins Stocken oder ins Wanken kommt.

Und wie kann man die Menschen in so einem Fall wieder dafür begeistern?

Manuela Strohofer: So wie ich vielleicht ins Fitnessstudio gehe und mir Zeit nehme, um meinen Körper und meine Kondition zu trainieren, so kann ich auch spirituelle Orte aufsuchen oder andere religiöse Angebote wahrnehmen, um meiner Seele und meinem Geist Nahrung beziehungsweise „Training“ zu geben. So, wie wir in der wunderbaren Jahreslosung für 2018 aus der Offenbarung (Off 21,6) lesen können: „Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst!“ Seit 17 Jahren versuche ich auch bei uns in der Autobahnkirche „Licht auf unserem Weg“ den Menschen immer wieder christliche und spirituelle Konzerte, Vorträge, Autorenlesungen, besondere Gottesdienste anzubieten, die sie näher zu Gott bringen. Vielleicht entfache ich dann auch wieder eine BeGEISTerung für die beste Botschaft der Welt in einer Sprache, die das Herz und die Seele tief berühren.

Was motiviert Sie persönlich, andere zu motivieren?

Manuela Strohofer: Mein eigenes Lebensmotto, nämlich im Licht und in der Liebe Gottes zu leben, hat mich bis jetzt schon mein ganzes Leben getragen. Vor allem durch schwere Zeiten, persönliche Verluste und Niederlagen hat mir mein tiefer Glaube geholfen, gestärkt und vertrauensvoll alle Herausforderungen zu meistern, meine eigene Lebensgeschichte mit allen Lebenswunden anzunehmen und zu heilen. Diese tiefen Erfahrungen möchte ich gerne allen suchenden, verwundeten und interessierten Menschen weiter geben. So wie Martin Luther dies ausdrückt: „Glauben ist tiefes Vertrauen haben in sich selbst und in Gott.“

Statt einem Eintrittsgeld sammeln Sie Spenden für Kerala. Warum gerade dafür?

Manuela Strohofer: Unser katholischer Ortspfarrer Joseph Kollathuparampil kommt aus Kerala. So haben wir direkten Kontakt dorthin und die Spenden kommen zu 100 Prozent bei den Bedürftigen an. Im August gab es dort eine nie dagewesene Jahrhundertflut mit katastrophalen Auswirkungen: Über 400 000 Menschen haben alles verloren und über 400 sind ums Leben gekommen. Auch die komplette Ernte, die Infrastruktur und so vieles mehr ist zerstört. Das Leid dort ist unsäglich.

Freude, Fülle, Segen

Zum Vortrag: „Seelenzeit für DICH und für ein glückliches Leben“ ist der Titel des Vortrags, den Manuela Strohofer am Sonntag, 28. Oktober, um 17 Uhr in der Autobahnkirche „Licht auf unserem Weg“ hält. Der Eintritt ist frei, eine Spende zu Gunsten der Flutopfer in Kerala ist gerne gesehen.

Inhalt: Wir alle sehnen uns nach Glück, nach Freude, Fülle und Segen für unseren Alltag. Jedoch ist dies nicht immer einfach. Anhand von Bibelstellen will sich Manuela Strohofer mit ihren Gästen in sieben Schritten auf den Weg machen, um auch Herausforderungen zu meistern: Glaube – Liebe – Dankbarkeit – Friede und Versöhnung – die Macht der Gedanken – Zeit füreinander – das Leben genießen!

Zur Person: Manuela Strohofer ist 54 Jahre alt, hat fünf Kinder und ein Enkelkind. Die Unternehmerin (Prokuristin in der Autohof Strohofer GmbH und Geschäftsführerin der eigenen Firma IDS) ist seit 24 Jahren CSU-Kreisrätin und seit 18 Jahren Wortgottesdienstleiterin.