Sie wollen etwas bewegen. Was genau und wie, das wissen sie noch nicht. „Aber das kommt schon noch“, sagt Daniel Rohmfeld. Zusammen mit Dominic Gressmann bildet er die neue Führungsspitze beim Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in der Region.

Nach zehn Jahren Amtszeit trat Annette Dürr nicht mehr für das Amt der Vorsitzenden an – und Johanna Och trat aus beruflichen Gründen von der Stelle als geistliche Leitung zurück. Ein Neuanfang musste her. Und die beiden Freunde erklärten sich bereit, die Aufgabe zu übernehmen.

Gut für die Persönlichkeit

In Schwarzach sind Rohmfeld und Gressmann seit mehr als zehn Jahren bei den Pfadfindern aktiv, längst in leitenden Funktionen. In der 7. Klasse wurde bei Dominic Gressmann das Feuer entfacht. „Mein Banknachbar hat mir vom Pfadfinderlager erzählt“, erinnert er sich. Gressmann wollte es selbst einmal ausprobieren. „Ich war sofort begeistert.“ Die Begeisterung ist auch im Alter von 26 Jahren nicht gewichen. „Einmal Pfadfinder, immer Pfadfinder“, sagt der gebürtige Schwarzenauer.

60 Jahre Pfadfinder Schwarzach

Daniel Rohmfeld sieht das ähnlich. Seit sechs Jahren engagiert er sich im Vorstand des Schwarzacher Pfadfinderstamms. „Ich will meine Erfahrungen weitergeben“, sagt er. Und die sind durchweg positiv. Selbstständigkeit lernen, seinen eigenen Weg finden, mit sich selbst zufrieden sein: All das könne man bei den Pfadfindern lernen. „Die Persönlichkeitsentwicklung wird bei den Pfadfindern groß geschrieben“, sagt er und Dominic Gressmann nickt. Die so genannten „soft skills“ werden beinahe automatisch gestärkt. Einen Leistungsdruck gebe es nicht, jedes Mitglied werde mit all seinen Stärken und Schwächen angenommen und akzeptiert. Inklusion funktioniere ganz unaufgeregt. Menschen mit und ohne Behinderung sind bei den Pfadfindern willkommen. Nach der Konfession fragt schon lange niemand mehr.

Rund 60 Mitglieder haben die Schwarzacher Pfadfinder. „Die Zahl bleibt seit Jahren konstant“, freut sich Dominic Gressmann. Keine Selbstverständlichkeit. Insgesamt ist die Mitgliederzahl auch bei den Pfadfindern eher rückläufig. Rohmfeld und Gressmann wollen dem in Schwarzach etwas entgegensetzen – und stecken deshalb auch eine Menge Energie in die Vorbereitungen des 60-jährigen Jubiläums im Jahr 2022. Ein großes Zeltlager mit nationalen und internationalen Gästen ist geplant. Zehn Tage lang soll es auf dem Zeltplatz in Schwarzach hoch her gehen. „Das bindet natürlich eine Menge Kraft und Zeit“, sagt Daniel Rohm. „Und deshalb können wir im Moment auch gar nicht allzuviel leisten für unser neues Amt.“

Ideen gibt es schon

Mit den Verantwortlichen des BDKJ ist dieses Vorgehen abgesprochen. Rohmfeld und Gressmann werden sich mit den bisherigen Leitern zusammensetzen und eine Übergabe organisieren. Sie wollen dabei auch erste Ideen für ihre neue Aufgabe sammeln. Gressmann erinnert sich mit Freude an die bundesweite Aktion „72 Stunden“ im Jahr 2019, bei der die verschiedenen Institutionen, die unter dem Dach des BDKJ organisiert sind, spannende und hilfreiche Aktionen in der Region durchführten. Im Jahr 2024 ist eine Fortführung geplant. „An der werden wir natürlich teilnehmen“, kündigt Rohmfeld an. Er kann sich ähnliche Aktionen im lokalen Umfeld bereits vorher vorstellen. „Wir werden nach dem 60-jährigen Jubiläum unserer Pfadfinder schon einiges für den BDKJ in die Wege leiten“, ist er zuversichtlich.

Gressmann und Rohmfeld sind zunächst auf zwei Jahre in ihr neues Amt gewählt. „Aber wir stellen uns schon auf weitere Amtszeiten ein“, sagt Gressmann und lacht.

BDKJ

Der BDKJ ist der Dachverband für katholische Jugendliche und Jugendverbände. Darunter fallen die Katholische Junge Gemeinde (KJG), die Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG); die Katholische Landjugendbewegung (KLJB) sowie Pfarrei-, Ministrantinnen- und Mininstrantengruppen.