Die bayrische Landesstiftung unterstützt wieder mehrere Denkmalschutz-Projekte aus dem Landkreis und der Stadt Kitzingen. So wurde die Förderung von vier verschiedenen Antragsstellern mit insgesamt fast 53 000 Euro bei der Sitzung des Stiftungsrates am Dienstag beschlossen. Das teilen die Landtagsabgeordnete für den Stimmkreis Kitzingen, Barbara Becker (CSU), und der mainfränkische SPD-Landtagsabgeordnete Volkmar Halbleib mit.

Als Sozialprojekt unterstützt die Landesstiftung außerdem den Bezirksverband der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Unterfranken. Sie stellt für den Ausbau der Parkplatzanlage des In-Hotels der AWO in Marktbreit – des ersten und einzigen Inklusionshotels in der Region – 70 000 Euro zur Verfügung. Mit dem zusätzlichen Parkraum will die AWO die Wirtschaftlichkeit des besonderen Hotels erhöhen und damit Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen sichern.

Beim Antragsteller, dem AWO-Bezirksverband Unterfranken, handle es sich „um einen herausragenden Akteur auf dem Feld der Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung“, urteilten die Mitglieder des Stiftungsrates. Aus ihrer Sicht sei er sehr unterstützenswert. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens belaufen sich auf knapp 690 000 Euro, wovon rund ein Drittel über die "Aktion Mensch" bezuschusst wird.

Ehemaliges Bürgermeisterhaus wird Wohn- und Bürogebäude

Mit 33 500 Euro fördert die Stiftung die Sanierung eines Gebäudes in der Kitzinger Schmiedelstraße. Das spätklassizistische, bisher leerstehende Gebäude, das früher als Wohnhaus des Kitzinger Bürgermeisters Andreas Schmiedel (1829-1882) diente, soll generalsaniert werden und Platz für Wohn- und Büroeinheiten bieten.

Die Stiftung fördert mit 12 000 Euro die Sanierung eines Anwesens in der Marktstraße in Rüdenhausen, neben dem historischen Rathaus. Für die Sanierung und Instandsetzung eines Anwesens in der Sommeracher Straße in Volkach gibt es 5500 Euro. Für Korrosionsschutz am Rest der ehemaligen Mainbrücke in Astheim erhält die Betriebsgesellschaft der Mainschleifenbahn 2700 Euro.