Er hat einfach etwas besonderes, der Casteller Weihnachtsmarkt, was auch an seiner heimeligen, natürlichen Atmosphäre im Schlosspark liegt. Am Samstag und Sonntag lockte die Veranstaltung wieder viele Besucher in den Park. Gerade wenn es dunkel wird und das Lagerfeuer auf dem Vorplatz der Halle brennt, nehmen die Gäste mit Begeisterung rund um das Feuer platz: Um kurz inne zu halten, sich auszuruhen, einen Glühwein zu genießen oder um sich zu stärken. Gleich daneben ließ ein Weihnachtsmann mit seiner Drehorgel nicht nur die Kinderaugen strahlen. Drinnen in der Reithalle waren wieder Stände aufgebaut, an denen einige regionale Selbstvermarkter ihre Produkte anboten. Von selbst gemachter Marmelade, hochprozentigen Getränken, über Kunsthandwerk bis hin zum Weihnachtsschmuck reichte die Palette. Dazu wurde wieder Wildbret aus heimischen Revieren verkauft. Für Speisen und Getränke sorgten die Casteller Betriebe und Vereine. Und wer wollte, konnte zudem einen frisch geschlagenen Weihnachtsbaum mit nach Hause nehmen.