Karsten Klein, der Vorsitzende der bayerischen FDP-Landesgruppe im Bundestag, ist Spitzenkandidat der unterfränkischen Liberalen bei der Bundestagswahl 2021. Bei einer  Bezirksversammlung in Rödelsee (Lkr. Kitzingen) unterstützten 41 von 42 Delegierten die Bewerbung des 42-Jährigen aus Aschaffenburg. Das teilte Klein der Redaktion mit. 

Auch Andrew Ullmann, der FDP-Gesundheitsexperte aus Würzburg, genießt demnach das Vertrauen der Liberalen aus der Region. Neben Klein darf auch der 57-jährige Medizinprofessor auf einen aussichtsreichen Platz auf der bayerischen Landesliste der FDP hoffen. Entscheiden wird darüber letztendlich ein Landesparteitag.

Wahl 2017: Zwölf FDP-Abgeordnete aus Bayern

2017 stand Klein auf Platz zwei der Bayernliste, Ullmann gewann als Nummer zwölf ein Ausgleichsmandat für die FDP. Insgesamt erzielten die Liberalen vor drei Jahren beim Wiedereinzug in den Bundestag im Freistaat 10,2 Prozent und damit zwölf Sitze. Umfragen sehen die Partei aktuell jedoch deutlich schwächer. Klein ist gleichwohl optimistisch, dass die FDP den Rückstand bis kommenden Herbst aufholen kann.

Neben Klein, der FDP-Direktkandidat in Aschaffenburg ist, und Ullmann, der im Wahlkreis Würzburg antritt, stellen sich für die FDP Unterfranken im Wahlkreis Bad Kissingen Karl Graf Stauffenberg, im Wahlkreis Schweinfurt Schweinfurt/Kitzingen Daniel Stark und im Wahlkreis Main-Spessart/Miltenberg Werner Jannek als Direktkandidaten zur Wahl.