Alles riecht noch ganz neu im Haus. Auch am Eingangsbereich und im großen Garten sieht man, dass die Arbeiten und Bepflanzungen ganz frisch erledigt sind. Die große Eröffnungsfeier im Montessori- Kindergarten in Marktbreit soll nach den Sommerferien, am 14. September, stattfinden. An diesem Montag war schon einmal ein Schnuppertag für alle Interessierten.Vor allem Mütter mit ihren Kindern nutzten das Angebot.
Nicht schwer zu erkennen: Die Kinder fühlen sich alle sichtlich wohl, laufen neugierig im großen Garten herum, probierten das Baumhaus und die Spielsachen aus, werkelten und basteln, spielten oder kuschelten auch einfach mal zwischendurch mit den anwesenden Eltern oder Erziehern. Der Innenbereich ist hell, freundlich und hat viel Licht.
In einer Fensternische ist eine Kuschelecke mit Kissen untergebracht, in die sich die Kinder mit Büchern und Spielsachen zurückziehen dürfen.
Ein ganz neuer Raum zum Kuscheln und Entspannen ist erst noch im Werden. "Das wird unser Snoozelraum", erklärten die Erzieherinnen.
Im Moment liegen da viele Kissen und ein Teppich, in Zukunft soll aber ein Wasser-Kuschelbett mit Wassersäulen hin - nur momentan fehlt es am Geld. Denn der Neubau und Umzug waren nicht billig.
Die Vorstände ließen Zahlen sprechen: "Unser öffentlich geförderter Kindergarten deckt mit seinen zwei Gruppen den Bedarf von 30 Kindergartenkindern von zwei bis sechs Jahren ab, dazu kommen noch dreizehn Schulkinder bis zwölf Jahre", erklärten die Vereinsvorstände des Trägervereins. Das Erbpacht-Grundstück gehört der Stadt Marktbreit und weist eine Fläche von 1100 Quadratmetern auf.

Barrierefreies Gebäude

Gebaut wurde von März 2012 bis Mai 2013 in Massivbauweise, eingeschossig, barrierefrei. Die gesamten Baukosten betrugen 1,1 Millionen Euro, dazu kommen noch Kosten für die Einrichtung, Außenanlage und Garten, so dass 1,27 Euro insgesamt investiert sind.
Die Energie-Technik ist auf dem neuesten Stand: Flächenheizungen, Fußbodenheizung, Wärmepumpe sowie Photovoltaik zur Selbstversorgung und Einspeisung ins Netz zeugen von einem vorausschauenden Energie-Konzept. Für die Betreuung der Kinder sorgt ein engagiertes Team, das sich aus Eltern und Erziehern zusammensetzt. Im Einsatz sind drei Erzieherinnen, ein Kinderpfleger, der gerade Diplom macht und eine Gymnasiallehrerin, die sich gerade zur Erzieherin ausbilden lässt. Dazu kommt täglich ein Elternteil pro Gruppe, also zwei Elternteile ganztags.
Der Marktbreiter Montessorikindergarten gehört zum so genannten Netz für Kinder, dem noch vier weitere Einrichtungen in Unterfranken angeschlossen sind.