Die Sängergruppe Kitzingen (SG) will nach vielen Monaten Stillstand durchstarten. Bei der Sängergruppentagung im Stadtteilzentrum in Kitzingen nannte die SG-Vorsitzende Elke Kuhn (Markt Bibart) ein Benefizkonzert am 24. Oktober um 18 Uhr in der Kitzinger Stadtkirche als Auftakt, auch in der Öffentlichkeit wieder in Erscheinung zu treten. Ehrenvorsitzender Kurt Lamparter begrüßte die langsame Rückkehr in die Normalität mit chorischem Leben, auf das alle Chöre hinfieberten.

Anlass für das Benefizkonzert seien die schrecklichen Bilder und die hohe Anzahl von Toten, wie sie nach der Hochwasserkatastrophe zu sehen waren. Daraus sei der Gedanke entstanden zu helfen, betonte Guntram Zielonka, dem es mittlerweile gelang sechs Chöre für das Konzert zu gewinnen. Mit dabei seien auch zwei Posaunenchöre, die gemeinsam musizieren wollen. Es gehe aber auch darum hören zu lassen, dass die Gesangvereine noch bestehen und sich darauf freuen, wieder öffentlich auftreten zu können. Die Proben in den einzelnen Chören seien seit Mitte des Jahres wieder aufgenommen worden.

Mit dem Benefizkonzert sollen gleichzeitig die der Sängergruppe angeschlossenen Vereine wieder belebt werden. Die Chöre kommen aus Abtswind, Großlangheim, Kleinlangheim, Mainbernheim, Sickershausen und Wiesenbronn, zugesagt haben zudem die Posaunenchöre aus Buchbrunn und Sickershausen. Thema bei der Sängergruppentagung war erneut die Gründung eines Gruppenchores, über den sich die einzelnen Chöre auch definieren können, unterstrich Kuhn und regte an, in die weitere Planung einzutreten.

Für das kommende Jahr ist am 5. März 2022 ein Sängerabend ebenfalls in der Stadtkirche vorgesehen, der mehr auf klerikales Liedgut ausgerichtet ist, kündigte die Vorsitzende an. Mit einem Sängergruppenfest soll am 24. Juli 2022 dem 110-jährigen Bestehen des Gesangvereins 1912 Großlangheim mit einem großen Wirtshaussingen am Vortag gewürdigt werden. Alle Veranstaltungen stünden natürlich unter dem Vorbehalt der jeweils möglichen Umsetzbarkeit.