Mit voll besetztem Bus startete die Soldaten- und Reservistenkameradschaft Marktsteft Richtung Offenburg. Bürgermeister und Mitglied Thomas Reichert hatte den Ausflug in seine ehemalige Heimat organisiert, wie es im Presseschreiben heißt. Die Oberbürgermeisterin von Offenburg begrüßte die Teilnehmer persönlich im Sitzungssaal des historischen Rathauses. Humorvoll brachte sie Geschichte und Gegenwart der Medien- und Industriestadt näher. So erfuhren sie, dass die rund 60 000 Einwohner eine Gewerbesteuer von 54 Millionen Euro im Jahr erwirtschaften. Stolz berichtete die Bürgermeisterin von der Schuldenfreiheit der Stadt. Ein Schluck Grauburgunder vom eigenen städtischen Weingut rundete den Empfang ab. Bürgermeister Reichert und sein mitgereister Kollege Erich Hegwein aus Marktbreit bedankten sich mit Geschenken aus der Heimat. Eine Stadtführung durch die mediterrane Innenstadt, in der man den Charme des nahen Frankreich spüre, schloss sich an. Den Abend verbrachte die Gruppe in einem Weingut. Am nächsten Tag stand ein Besuch des Schulmuseums in Zell/Weiherbach auf dem Programm, wo eine besondere Schulstunde wartete. Wie anno 1900 brachte ein „strenger Lehrer“ mit Rohrstock den Ablauf einer kaiserlichen Unterrichtsstunde näher. Zum Abschluss besuchten sie die Winzergenossenschaft.