Am Samstagmorgen kurz nach 5 Uhr befuhr der 37-jährige Fahrer eines Kleintransporters aus dem Burgenlandkreis die A9 in Richtung Berlin. Zwischen den Ausfahrten Münchberg-Nord und Hof-West wollte er einen vorausfahrenden, polnischen Sattelzug überholen. Dabei kam es zu einem schweren Unfall, wie die Verkehrspolizeiinspektion Hof berichtet.

Während des Überholvorgangs schlief der Fahrer laut eigenen Angaben kurzzeitig ein. In der Folge fuhr er frontal auf das Heck des Sattelzugs auf und kam anschließend am rechten Fahrbahnrand zum Stehen. Er wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Seine 18-jährige Beifahrerin musste durch den Rettungsdienst schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. Die genauen Verletzungen müssen im Nachgang geklärt werden. Allerdings besteht keine Lebensgefahr.

Der Fahrer des Sattelzugs blieb unverletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 14.000 EUR. Der Fahrer wurde von den aufnehmenden Kollegen der Verkehrspolizei Hof wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung angezeigt.

Die rechte und die mittlere Spur waren circa zwei Stunden lang gesperrt, die Feuerwehr Münchberg unterstützte im Rahmen der Absicherung.