Suchaktion nach vermutetem Flugzeugabsturz ist abgeschlossen: Am Mittwoch (19. Januar 2022) berichteten Zeugen um 12.40 Uhr von besorgniserregenden Geräuschen in einem Waldgebiet im Issigauer Ortsteils Kemlas. Auch bei der Rettungsleitstelle Gera gingen Berichte von lautem Motorgeheul, Kratzgeräuschen und einem Knall ein. Die Befürchtung: Ein Flugzeug war abgestürzt.

Es folgte eine große Suchaktion, bei der oberfränkische und thüringische Einsatzkräfte kooperierten.

Issigau: Suchaktion beendet - Einsatzkräfte finden kein abgestürztes Flugzeug

Insgesamt waren die Polizei Schleiz, die Kriminalpolizei Saalfeld, Polizeikräfte aus Oberfranken, die Bundespolizei, die Bundeswehr sowie mehreren Feuerwehren der angrenzenden Ortschaften an der Suche beteiligt. Auch ein Hubschrauber und eine Drohne waren zeitweise im Einsatz. 

Allerdings wurde weder auf thüringischer noch auf bayerischer Seite eine Unglücksstelle gefunden. "Die Überlegungen, dass es ein Flugunfall gewesen sein könnte, ist vom Tisch", erklärte die Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Oberfranken am Mittwochnachmittag. Vonseiten der Flugüberwachung habe es ebenfalls keine Hinweise auf einen Absturz gegeben.

Gegen 14.50 Uhr wurde der Einsatz daher beendet. Durch den Sucheinsatz kam es zu keinen Straßensperrungen, versichert die Polizei. Verkehrsteilnehmer in Kemlas waren also nicht beeinträchtigt.