Mit dem Beschluss des Hofer Stadtrates am 23.1.2023 wurde Lothar Krause zum Intendanten des Theaters Hof ab der Spielzeit 2024/2025 bestimmt. Er folgt damit als künstlerischer Leiter Reinhardt Friese nach, der dann seine Tätigkeit als Intendant in Hof nach 12 Jahren beenden wird.

Wie die Stadt Hof berichtet, sei Lothar Krause als Regisseur und Dramaturg vor allem im Musiktheater in Erscheinung getreten und erarbeitete sich in den letzten Jahren ein vielseitiges Repertoire. Zuletzt hatte er mit der Aufsehen erregenden europäischen Erstaufführung der Oper „Helena Citrónová“ in Hof sein Können als Regisseur bewiesen.

In Erinnerung ist dem Publikum die Oper „Ein Traumspiel“ von Aribert Reimann, die ebenso zu seinen Erfolgen zählt wie auch seine Regie bekannterer Werke von „La Traviata“ bis „Turandot“. Inszenierungen u.a. am Staatstheater Darmstadt oder der Dänischen Nationaloper bereichern seinen Erfahrungsschatz, so auch die Zusammenarbeit mit namhaften Persönlichkeiten der Opernwelt wie John Dew und anderen.

Seit 2015 ist er Mitglied des Hofer Ensembles. In der Operndirektion und Dramaturgie konnte er Führungserfahrung sammeln. Von der Spielplangestaltung über die Besetzung bis zur Verhandlung mit Verlagen sind dem 37-Jährigen alle künstlerischen Bereiche bestens vertraut.

41 Bewerbungen waren bei der Stadt Hof eingegangen. Sieben Bewerbungen (5 Herren und 4 Damen, zum Teil als Team angetreten) haben sich dem Hofer Kulturbeirat in den zwei Sitzungen vorgestellt und ihre Konzepte präsentiert.

„Wir waren begeistert von der Qualität der Bewerbungen. Das zeigt uns, dass das Theater Hof einen ausgezeichneten Ruf in der Branche genießt“, berichtet Oberbürgermeisterin Eva Döhla vom Auswahlverfahren. Sie freue sich darüber, dass mit Lothar Krause die Wahl auf einen Kandidaten gefallen sei, „der das Haus bereits kennt. So kann er organisatorisch für einen reibungsarmen Übergang sorgen und sein Hauptaugenmerk den künstlerischen Fragen widmen.“

Der Wechsel wird mit der Spielzeit 2024/2025 vollzogen. In den nächsten Wochen und Monaten wird Krause seinen Spielplan für Hof und die Abstecherorte entwickeln sowie sich mit Besetzungsfragen auseinandersetzen. Ihm liegt die Weiterentwicklung des Ensembles besonders am Herzen.

Krause: „Ein Theater blüht in erster Linie durch das Publikum und die Menschen, die dort mit Leidenschaft arbeiten. Mir liegt die Weiterentwicklung des leistungsfähigen und beständigen Ensembles, das sich mit der Stadt Hof identifiziert, besonders am Herzen. Theater ist für mich ein offener Begegnungsraum, der mit seinem Facettenreichtum offen für jedermann sein soll. Ich freue mich, ein gut aufgestelltes und von der Stadt geschätztes Theater von Reinhardt Friese, dem ich den größten Respekt entgegenbringe, übernehmen zu dürfen.“