Am Freitagmittag (28. Januar 2022) ist es auf der Autobahn A9 in Richtung München zu einem folgenschweren Verkehrsunfall gekommen, bei dem drei Personen verletzt wurden.

Der Unfall ereignete sich nahe Stammbach im Landkreis Hof: Eine 19-jährige Fahrerin aus Regensburg befuhr den linken Fahrstreifen. Durch einen vorangegangenen Unfall auf der A9 kam der Verkehr ins Stocken. Weil die junge Fahrerin ihre Geschwindigkeit trotz der winterlichen Straßenverhältnisse nicht angepasst hatte, konnte sie nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr auf das vor ihr fahrende Auto auf. Der Zusammenstoß war so heftig auf, dass der Wagen gegen zwei weitere Autos geschleudert wurde.

19-Jährige auf A9 zu schnell unterwegs: Mehrere Autos kollidieren

Durch das entstandene Trümmerfeld wurde die gesamte Autobahn blockiert. Die Verkehrspolizeiinspektion Hof rückte mit mehreren Streifen zur Absicherung sowie zur Unfallaufnahme aus. Weiterhin war die Feuerwehr Münchberg mit vor Ort. Auch die Autobahnmeisterei Münchberg musste anrücken, um die Fahrbahn auslaufenden Betriebsstoffen zu reinigen.

Die 19-jährige Unfallverursacherin, deren 26-jähriger Beifahrer sowie eine weitere 36-jährige Unfallbeteiligte mussten vor Ort vom Rettungsdienst behandelt werden. Anschließend wurden die drei mit leichten Verletzungen in umliegende Klinken gebracht.

Durch den Unfall war die A9 in Richtung München für mehr als zwei Stunden gesperrt. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 70.000 Euro geschätzt.

Vorschaubild: © NEWS5 / Fricke (Symbolbild)